Menü

Projekte

In Bearbeitung:

  • Innovationsprofessur: Robo-Judge, 04/2022 -  ( Prof. Dr. O. Meyer ): Erfoscht werden neue technische Möglichkeiten der automatisierten Rechtsprechung. Hierzu soll ein internationales Kompetenzzentrum an der Frankfurt UAS aufgebaut werden. Ziel ist es, neue Potentiale disruptiver Technologien kontrovers zu beleuchten. Dabei sind die folgenden Bereiche von besonderem Interesse: Predictive Justive Tools (Selbstlernende Programme, welche auf Basis von großen Datensätzen Prognosen für Gerichtsentscheidungen treffen), Smart Courts (Digitale Verfahrensführung, bei der einige typische Stadien des Prozesses nicht mehr in Präsenz vor dem Richter durchgeführt werden müssen) und Smart Contract Arbitration (Automatisierung von Verträgen in einer Blockchain sowie Integration entsprechender Streitentscheidungsverfahren).

  • ZEVEDI Projektguppe: Verantwortungsbewusste algorithmische Entscheidungsfindung in der Arbeitswelt, 11/2022 - 12/2023 (Prof. Dr. A. Benlian / Prof. Dr. M. Söllner / Prof. Dr. L. Flek / Prof. Dr. I. Gurevych / Prof. Dr. S. Ohly / Prof. Dr. L. Rudkowski / Prof. Dr. B. Skiera / Prof. Dr. D. Wendt ): Das Projekt befasst sich mit verantwortungsbewusstem Algorithmic Decision-Making in der Arbeitswelt. Dabei werden auch organisatorische und regulatorische Rahmenbedingungen analysiert.

  • Legal Operations, Symposium und Plattform, 07/2022 - ( T. Schimang / S. Schüssler / H. v. Wehrs / Prof. Dr. D. Wendt ): Analyse der aktuellen Entwicklungen im Themenfeld Legal Operations. Der Begriff Legal Operations beschreibt die umfassende planvolle Gestaltung und Steuerung der Rechtsfunktion in Unternehmen. Im Vordergrund stehen dabei Strukturen und Prozesse für die rechtliche Beratung. Hierbei werden Erkenntnisse und Methoden aus der Produktionswirtschaft auf die juristische Tätigkeit angewendet. Legal Operations verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, mit dem die Rechtsfunktion weiter in Unternehmensprozesse integriert und die Wertschöpfung des Unternehmens durch die Rechtsfunktion unterstützt werden soll. Ein regelmäßiger Austausch mit der Praxis zum Themenfeld erfolgt im Rahmen des ReLLaTe Legal Operations Symposiums und im LOOP, der Legal OperatiOns Plattform des ReLLaTe. Weitere Informationen zur Veranstaltung und die Möglichkeit zur Vormerkung finden Sie hier.

  • Rechtliche Rahmenbedingungen für eine vertrauenswürdige Künstliche Intelligenz (AI-LAW), 12/2021 - 12/2024 ( Prof. Dr. D. Wendt / M. Block ): Analyse der europäischen Initiative zur Regulierung Künstlicher Intelligenz mittels einer Europäischen Verordnung, dem sogArtificial Intelligence Act. Zudem werden haftungsrechtliche Fragestellungen unter Berücksichtigung des Entwurfs der neuen AI Liability Directive untersucht. Ziel der Analyse ist es, regulatorische Notwendigkeiten zu identifizieren und sie unter einem interdisziplinären sowie anwendungsorientierten Blickwinkel zu erörtern. Die Ergebnisse werden u.a. in einem Großkommentar im Nomos Verlag veröffentlicht, an dem ein interdisziplinäres Forscherteam mitwirkt.

  • KI-Nachwuchs@FH 2020: ArtificialIntelligenz@FRA UAS, 11/2021 - 04/2023 ( u.a. Prof. Dr. N. Urbach / Prof. Dr. D. Wendt ): Das Projekt dient der Stärkung der vielfältigen KI-Forschungs-, Transfer-, Lehr- und Weiterbildungsaktivitäten der Hochschule; es wird von 17 ProfessorInnen aus allen Fachbereichen der Hochschule unterstützt.

  • Rechtsprozessorganisation in Unternehmen und KonzernenProf. Dr. A. Jäger ): Sie basiert auf einer Managerial Analysis of Law, die das Recht nicht aus einer makro-, sondern aus einer mikroökonomischen Perspektive betrachtet. Im Kern geht es um die permanente Einbeziehung rechtlicher Regelungsprogramme in die betriebliche Organisation unternehmerischer Verhaltens- und Entscheidungsabläufe, mithin zum einen um die prozesshafte Organisation des Rechts selbst und zum anderen um die Integration rechtlicher Vorgaben in bereits vorhandene bzw. neu einzurichtende unternehmerische und betriebliche Prozesse.

Abgeschlossen: 

  • Studie zur Entwicklung der Tech-Anwendungen im Bereich der Rechtsschutzversicherung (LPI Market), 05/2020 - 06/2022 ( Prof. Dr. D. Wendt / C. Jung ): Schwerpunkt der Studie ist die internationale Entwicklung im Bereich der Rechtsschutzversicherung unter Einbeziehung der Auswirkungen der Digitalisierung, insbesondere sogenannte Legal-Tech-Anwendungen. Dabei wird auch untersucht, wie sich rechtlichen Rahmenbedingungen für Rechtsschutzversicherer und Legal-Tech-Anwendung auswirken. Das Projekt wird gefördert durch Legal Protection International. Die Studie ist abgeschossen. Die Ergebnisse sind zum Teil veröffentlicht:  Legal Protection Insurance and Legal Technology - The Legal Framework for Offering Legal Technology with a Particular Focus on the German Market, 1. Aufl. 2022, Springer Verlag.

  • Mitwirkung an der Entwicklung einer Legal-Tech-Anwendung im Bereich Versicherungsaufsichtsrecht ( Prof. Dr. D. Wendt / T. Kraft in Zusammenarbeit mit Lexemo ): Ziel des Projektes war es, ein übersichtliches und vollständiges Tool zu schaffen, das eine schnelle und zuverlässige Arbeit mit den europäischen und nationalen relevanten Vorgaben im Rahmen des Solvency II-Regelwerks ermöglicht. Darüber hinaus sollte eine zentrale Knowledgedatenbank für versicherungsaufsichtsrechtliche Fragestellungen erstellt werden. Die in dem Projekt gewonnenen Ergebnisse sind Grundlage einer Anwendung, die von einer internationalen Großkanzlei in Kooperation mit Lexemo für den Praxiseinsatz vorbereitet wird.
Webteam Fachbereich 3ID: 7269