Menü

Halal-Logistik in der Luftfracht

Es sollen insbesondere folgende Forschungsfragen beantwortet werden: 

(1)   Welches Potenzial gibt es, damit der Flughafen Frankfurt zum Hub für Halal-Produkte in Europa werden kann? Welche Voraussetzungen müssen dafür gegeben sein?

(2)   Wie groß ist der potenzielle Markt für Halal-Produkte, insbesondere Lebensmittel, die per Luftfracht importiert oder exportiert werden? Wie beurteilen Lebensmittel-Importeure und -Exporteure dieses Marktsegment?

(3)   Sind Muslimas und Muslime in Deutschland daran interessiert, Produkte mit einem Halal-Zertifikat zu konsumieren und wie ist ihre Zahlungsbereitschaft?

(4)   Wie sehen die Hauptanforderungen an eine Halal Luftfracht Supply Chain aus?

Konkrete Inhalte des Vorhabens sind daher:

(1) für die Lufthansa Cargo AG am Flughafen Frankfurt das Potenzial für Halal-Luftfracht auf der Export- und Importseite zu erheben,

(2) einen Anforderungskatalog an eine Halal-Luftfracht Supply Chain zu entwickeln,

(3) Empfehlungen auszusprechen, die dazu beitragen, dass die bestehenden Transportpro-zesse und -systeme den religiösen Anforderungen muslimischer Autoritäten entsprechen und eine Zertifizierung als Halal-Logistik ermöglichen.

Die Frankfurt University of Applied Sciences wird Eurostat-Daten analysieren sowie insgesamt  20 Exporteure, z.B. Lebensmittelproduzenten von Halal-Produkten im Rahmen von semi-standardisierten, qualitativen Experteninterviews befragen, um das Potenzial für Halal-Exporten und -Importen per Luftfracht zu erheben. Anhand der Experteninterviews soll eine Einschätzung der Marktentwicklung und Kundenbedürfnisse abgeleitet werden. Zudem ist eine Online-Umfrage unter den in Deutschland lebenden Muslimas und Muslimen geplant. Ziel ist es, herauszufinden, ob Muslimas und Muslime Halal-Produkte nachfragen, und ob sie bereit wären, dafür einen Aufschlag zu zahlen.

Projektteam: Prof. Dr. Yvonne Ziegler, Astrid Kramer, Dr. Vincenzo Uli
Kooperationspartner: Lufthansa Cargo AG, HALAL CONTROL GmbH
Assoziierte Partner: Karavan Management Consulting, Fraport AG
Laufzeit: Juni 2017 - Dezember 2017
Finanzierung: Das Projekt (HA-Projekt-Nr.: 542/17-24) wird aus Mitteln des Landes Hessen und der HOLM-Förderung im Rahmen der Maßnahme „Innovationen im Bereich Logistik und Mobilität“ des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung mit einer Fördersumme von 21.600 Euro über einen Zeitraum von sieben Monaten gefördert.

 

Webteam Fachbereich 3ID: 4384
letzte Änderung: 08.10.2018