Menü

Prof. Dr. Yvonne Ziegler

Professorin für Betriebswirtschaft mit besonderem Schwerpunkt Luftverkehrsmanagement

Sprechzeiten

Vorlesungszeit: Vorlesungsfreie Zeit:
Di, 11:00 Uhr
nur nach Vereinbarung
nur nach Vereinbarung

Schwerpunkte in Lehre und Forschung

  • Allgemeine Betriebswirtschaftslehre
  • Luftverkehrsmanagement

Zur Person

Prof. Dr. Yvonne Ziegler hat seit 2007 die Professur im Fachgebiet "Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit besonderem Schwerpunkt internationales Luftverkehrsmanagement" inne. Sie leitete von 2010-2017 den Studiengang MBA Aviation & Tourism Management und von 2010-2013 den dualen Studiengang Luftverkehrsmanagement. Den Studiengang Tourismusmanagement hat sie mit aufgebaut und akkreditiert. Als Dekanin des Fachbereichs Wirtschaft und Recht von 2010-2013 realisierte sie das Ziel, den Fachbereich wesentlich in Richtung angewandte Wissenschaft weiter zu entwickeln. Im Bereich der Lehre wurden in ihrer Amtszeit zwei neue grundständige Konsekutivmasterprogramme „Accounting und Finance“ und „Global Logistics“ initiiert und zudem die Forschungsaktivitäten des Fachbereichs durch Deputatsreduzierungen und Promotionskooperationen ausgebaut. Weiterhin konnten die eingeworbenen Drittmittel deutlich gesteigert werden,  was dem Fachbereich eine Spitzenposition bei Forschungsdrittmitteln im Fächerranking der hessischen Hochschulen sicherte.  Mit dem während ihrer Dekanatszeit gegründeten Institut für wirtschafts- und rechtswissenschaftliche Forschung Frankfurt wurde eine Institution geschaffen, mit der das Motto der Frankfurt University of Applied Sciences „Wissen durch Praxis stärkt“ umgesetzt werden kann.

Von 2012 bis 2015 leitete sie ein 2,9 Mio €, von der Europäischen Union gefördertes Projekt "Institutional Capacity Building for the Civil Aviation Sector", bei dem sie gemeinsam mit einer indischen Partnerhochschule den MBA Aviation Management als Double-Degree-Programm in Indien an den Standorten Delhi, Mumbai und Bangaloru angeboten hat.  

Aktuell forscht sie mit nationalen und internationalen Partnern zu folgenden Themen:

Prof. Ziegler war über 13 Jahre lang in Führungspositionen der Luftverkehrsbranche tätig, u.a. als Leiterin Pricing & Yield Management Europa bei der Lufthansa AG und Area Vice President Marketing & Sales bei der LSG Skychefs Deutschland GmbH und schaut auf eine 10jährige Studien- und Managementerfahrung im Ausland zurück. Sie promovierte in Personalwirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität in Wien.

Lehrveranstaltungen

Informationen und Arbeitsunterlagen zu den Lehrveranstaltungen finden Sie unter meinen Kursten auf der Moodle-Plattform.

Publikationen

  • Ziegler, Y., Troester, J., Sazali, A.M. (2017): Impact of the new distribution capability (NDC) Standard on future Aviation Distribution – a critical analysis. In:  In: Journal of Air Transport Studies, Volume 8, Issue 2, Summer 2017 (Link)
  • Levy, D./ Ziegler, Y. (2016): European Air Travel Tax. In: Journal of Air Transport Studies, Volume 7, Issue 2, 2016.
  • Ziegler, Y./ Pütz, G./ Sazali, M. (2016): Halal Logistics. In: IWRF (Hrsg.): Wissenschaft und Praxis im Austausch über aktuelle Herausforderungen 2016, Tagungsband zum 3. Symposium „Wissenschaft und Praxis im Austausch über aktuelle Herausforderungen“ am 22. April 2016, Cuvillier Verlag, Göttingen.
  • Dhital, D./ Ziegler, Y. (2016): Additive Manufacturing - Application Opportunities for the Aviation Industry. In: Journal of Air Transport Studies, Volume 6, Issue 2, 2016.
  • Ziegler, Y. (2015): Zukunft des Luftverkehrs – Perspektive 2030: Ökonomische und soziale Risiken und Nachhaltigkeitsziele für den Luftverkehr in Deutschland. Workshop der Friedrich-Ebert-Stiftung am 26.05.2015
  • Levy, D./ Ziegler, Y./ Koch, S. (2014): Risk Assessment Profiling Procedure (RAPP) for Air Cargo Security. In: Journal of Air Transport Studies, Volume 5, Issue 1, 2014.
  • Lang, K./ Ziegler, Y./ Linz, M. (2012): Business Aviation in Europa: Marktanalyse und Zukunftsausblick, 2012.
  • Linz, M./ Ziegler, Y./Lang, K. (2011): Business Aviation in Europe: Current State and Future Outlook, in: Air Transport Research Society (Hrsg.): 15th Air Transport Research Society World Conference (ATRS 2011). Sydney/Australia, 29. Juni - 3. Juli 2011, Conference CD.
  • Ziegler/ Graml/ Weissenrieder (2016): Ist die die gläserne Decke noch aktuell? Explorative Untersuchung unternehmensinterner Normen, Werte und Prozesse auf die Karrierechancen von Frauen. In: GENDER – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft (under peer-review)
  • Ziegler, Y. (2016): リーダー的地位に在る日本女性 (Japanese Women in Leadership positions), Shigakusya Verlag
  • Weissenrieder/Graml/Ziegler (2016): Akzeptanz von Führungskräften, In: Odgers & Berndtson (Hrsg.): Manager Barometer 2015/16: Fünfte jährliche Befragung des Odgers Berndtson Executive Panels in Deutschland, Österreich und der Schweiz
  • Weissenrieder, C., Graml, R., Hagen, T., Ziegler, Y. (2015): Explorative Untersuchung der Unternehmenskultur auf die Karrierechancen von Frauen, Working Paper No. 7 des Fb 3, 7/2015, Frankfurt University of Applied Sciences.
  • Ziegler, Y., Graml, R., Weissenrieder, C. (2015): Karriereperspektiven berufstätiger Mütter - 1. Frankfurter Karrierestudie, Cuvillier Verlag, Göttingen, 2015.
  • Ziegler, Y. (2013): Working Mums in Germany, In: Conference proceedings at the 31st IFUW Conference in Istanbul on 16-21 August, 2013.      
  • Ziegler, Y., Graml, R., Weissenrieder, C.: Study of influencing factors of the organizational culture on the number and acceptance of women in leadership positions in the aviation industry in Germany. In: World Academy of Science, Engineering and Technology (70/2012).
    Gender Diversity Culture Check
  • Ziegler, Y./ Graml, R. (2011): Kinder, Karriere, Kompromisse. In: Human Ressources Manager, Ausgabe 3/2011
  • Ziegler, Y./ Graml, R. (2011): Die Illusion von der Vereinbarkeit von Familie und Karriere. In: GIP - Gleichstellung in der Praxis, Ausgabe 2/2011
  • Ziegler, Yvonne (2001): Karrieremöglichkeiten für Frauen in Unternehmen in Japan. In: Robertson, Caroline (Hrsg.): Japan wohin? - Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im 21. Jahrhundert. Karlsruhe,
  • Ziegler, Yvonne (1999): Japanische Karrierefrauen. München und Mering, 1999.
  • Ziegler, Y./ Bhatti S./ Gelhardt L. (2014): Corruption in Germany - How to deal with a lack of moral and ethics. In conference proceedings UCCI Caribbean Conference on corruption, 2014, 19-21 March, 2014
  • Ziegler, Yvonne (2010): Triple win: Eine enge Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Hochschulen zahlt sich aus - und bindet den Führungskräftenachwuchs. In: MBA Magazin 04, Berlin 2010

Forschung

Erklärtes Ziel der Forschungsarbeiten im Bereich Gender Mainstreaming ist es, ein größeres Bewusstsein für die Situation berufstätiger Mütter zu schaffen und Verbesserungspotentiale für Führungskräfte in Unternehmen aufzuzeigen

Frauen sind in Managementfunktionen in Deutschland unterrepräsentiert und verdienen weniger als ihre Kollegen. Einer der Gründe dafür ist bekanntermaßen, die schwierige Vereinbarkeit von Karriere und Familie. Allerdings gibt es aktuell fast keine Erhebungen über die Karrierebedingungen von berufstätigen Müttern oder weiblichen Führungskräften mit Kindern. Diesen Missstand möchten wir mit unseren Erhebungen ändern und somit ein Bewusstseinswandel herbeiführen, um die Politik und die Unternehmen für dieses aktuelle Thema zu sensibilisieren.

Zum Projekt: "Vorstudie Lesbische Frauen in der Arbeitswelt – The L-Word in Business“

Zum Projekt "Karriereperspektiven berufstätiger Mütter"

Zum Projekt "Gender Diversity Culture Check"

Die Business Aviation bzw. Geschäftsluftfahrt bezeichnet den flugplanunabhängigen Bedarfsflugverkehr. Ihr Kundenkreis ist wegen der vergleichsweise hohen Kosten bislang stark begrenzt, so dass sie einen Nischenmarkt darstellt. Der europäische Markt für Geschäftsluftfahrt, welcher weltweit nach den USA der zweitgrößte seiner Art ist, konnte allerdings aufgrund günstiger Rahmenbedingungen in den vergangenen Jahren ein deutliches Wachstum aufweisen. Im Zuge dieses Wachstums gerät die Branche zunehmend in das Blickfeld des wissenschaftlichen Interesses. Die Forschungsarbeiten im Bereich der Business Aviation zielen drauf ab, die bestehenden Forschungslücken in diesem bislang von der Wissenschaft wenig beachteten Marktsegment zu füllen.

The major contribution of the project is the development of an up-to-date business aviation market analysis as well as an elaborated outlook on the anticipated business aviation future, which provides a valuable basis for strategy development. The analysis based on secondary data is conducted to assess the European market environment followed by a Porter five forces analysis based on secondary data and expert interviews to assess the current state of European business aviation. In order to give an industry outlook, the Delphi methodology is applied and the findings of an extensive future study on the business aviation future in the year 2025 are presented. The sample consists of 57 aviation strategy experts with an average industry experience of over 22 years evaluating future projections. For this purpose, an innovative Real-Time Online-Delphi methodology has been used.

Das Projekt "Business Aviation in Europe" liefert sowohl eine aktuelle Analyse des Marktes für Geschäftsluftfahrt als auch einen umfangreichen Ausblick auf die zukünftigen Entwicklungen in diesem Marktsegment und liefert somit eine wertvolle Basis für die Strategieentwicklung.

Die Analyse des derzeitigen Business-Aviation-Marktes fußt zunächst auf einer Auswertung von Sekundärdaten, die zur Erstellung einer strategischen Branchenumfeldanalyse (PESTE) dienen. Daran schließt sich eine Fünf-Kräfte-Analyse nach Porter an, die basierend auf Erkenntnissen aus Expertengesprächen mit Vertretern verschiedener Anbieter von Business-Aviation-Dienstleistungen die verschiedenen Marktkräfte (Wettbewerbsintensität, Marktmacht der Anbieter und Nachfrager, Bedrohung durch neue Marktteilnehmer und Substitute) in diesem Marktsegment beschreibt.

Um einen Ausblick auf die weitere Entwicklung dieser Branche bis ins Jahr 2015 zu geben, wurde ein umfangreiches Online-Delphi-Panel in Echtzeit mit 57 Branchenexperten durchgeführt, die im Schnitt jeweils über 22 Jahre Branchenerfahrung verfügen.

Download Exposé Business Aviation in Europe.

Download Präsentation des Forschungsprojekts.

EU-Projekt

Prof. Dr. Yvonne Ziegler unterstützt den Kapazitätsaufbau im indischen Luftverkehr

Seit dem Wintersemester 2011 bietet die Frankfurt UAS in Deutschland den einzigartigen berufsbegleitenden Weiterbildungsmaster MBA Aviation Management für Führungskräfte und angehende Führungskräfte des Luftverkehrs an. Bedarfsgerecht entwickelt wurde der Studiengang von Prof. Dr. Yvonne Ziegler, Professorin für allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit besonderem Schwerpunkt Internationales Luftverkehrsmanagement, in Kooperation mit drei Unternehmen: der Fraport AG, der Flughafen München GmbH und der DFS Deutsche Flugsicherung, Langen. Es lag nahe, das erfolgreiche Konzept international weiter zu vermarkten: 2012 erhielt Prof. Ziegler für ihr eingereichtes Forschungs- und Weiterbildungskonzept den Zuschlag für ein von der Europäischen Union ausgeschriebenes und mit 2,9 Mio € dotiertes Projekt zum Thema „Capacity Building in the Indian Aviation Industry“ in Indien.

Das Projekt verfolgt drei Ziele: eine Qualifizierung von indischen Beschäftigten des Luftverkehrs, eine nachhaltige Qualifizierung der indischen Partnerhochschule, University of Petroleum and Energy Studies (UPES) mit Sitz in Dehradun, um selbst ein Masterstudium nach europäischen Qualitätsstandards anbieten zu können und gemeinsame Forschungsaktivitäten beider Hochschulen zu ausgewählten Brennpunktthemen des indischen Luftverkehrs.

Der MBA Aviation Management wurde 2013 im Team-Teaching mit Lehrenden der indischen Partnerhochschule in den drei Metrocities Delhi, Mumbai und Bangalore, an denen viele Airlines oder Wartungsfirmen Beschäftigte haben, gestartet. Aktuell bilden sich 50 Berufstätige im Rahmen des MBA Programmes weiter.

Die indische Partnerhochschule hat das deutsche MBA Programm adaptiert und in ihr Studiengangsportfolio aufgenommen. Die Studierenden erwerben daher Abschlüsse von beiden Hochschulen. Die Lehrenden der UPES werden insbesondere im Hinblick auf akademische Standards von der Lehrenden und den Projektmitarbeitern der Frankfurt UAS gecoacht.

Die gemeinsame Forschung manifestiert sich in sechs Promotionen zu Themen der Luftfrachtsicherheit, des  Revenue Management, Social Media Marketing, Hedging von Kerosin, Privatisierung von Airports und die Erforschung von Erfolgsfaktoren der indischen Low Cost Airlines. Jeweils drei Promotionsstudierende sind wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen der Frankfurt UAS und drei der UPES.

Die Forschungsergebnisse werden im Rahmen von Konferenzen vorgestellt und publiziert. So etwa Anfang 2014 im Rahmen der von Prof. Ziegler und ihrem Team in Mumbai organisierten „Aviation Security“ unter Teilnahme von Security-Experten des Weltverbands der Airlines (IATA), auf der das Forschungsthema „Luftfrachtsicherheit – ACC3“ im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit inter- nationalen und indischen Wissenschaftler und Branchenexperten diskutiert wurde. 

,,Das EU Projekt, das von der Frankfurt UAS durchgeführt wird, ist ein sehr wichtiges Projekt innerhalb unser Zusammenarbeit mit Indien. Es leistet einen wichtigen Beitrag zum Kapazitätsaufbau in der indischen Luftverkehrsbranche."

,,Indische Berufstätige der Luftverkehrsbranche profitieren von der exzellenten Qualität des Programmes, das von der Frankfurt UAS durchgeführt und von der EU gesponsort wird."

... Kaufmännischer Leiter der Low Cost Airline flydubai:

,,Ich hoffe, dass es in der Zukunft weitere exzellente Forschungs- und Weiterbildungsinitiativen gibt, um die Luftverkehrsexpertise in Indien weiter auszubauen."

LOEWE3 Projekt

Forschungsprojekt der Frankfurt UAS sorgt für mehr Transparenz und Sicherheit in der Pharma Supply Chain 

Prof. Dr. Yvonne Ziegler, Professorin für Luftverkehrsmanagement an der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS), startet mit Unternehmen aus der Pharmaindustrie ein Forschungsprojekt zum Pharma Supply Chain Risiko-Management. Ziel ist es, ein IT-Tool zu entwickeln, das Pharmaherstellern helfen soll, die Pharma Supply Chain risikobasiert zu managen. Die Gesamtausgaben werden mit rund einer Millionen Euro beziffert, die zur Hälfte von den Projektpartnern getragen werden. Das Land Hessen unterstützt das praxisbezogene Forschungsprojekt „Pharma Supply Chain Risk Management in der Luftfracht“ (Projektnummer 555/17-37) im Rahmen der LOEWE 3-Förderrichtlinie mit einem Fördervolumen von knapp 500.000 Euro.

Die deutsche Pharmaindustrie ist mit einem Gesamtumsatz von 39,5 Mrd. Euro im Jahr 2016 einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige in Deutschland. Mit ihren Produkten trägt sie entscheidend dazu bei, Lebensqualität und -erwartung der Menschen zu erhöhen. Die zunehmende Globalisierung von Produktion und Vertrieb und die sich stets verändernden Rahmenbedingungen stellen jedoch alle Beteiligten der Pharma Supply Chain – der Lieferkette von der Produktion bis zum Endkunden – vor große Herausforderungen.

Die Rechtslage hat sich hier in den letzten Jahren verschärft: Die Verantwortung für die Qualität der Produkte in der Supply Chain wurde durch die Good Distribution Practice (GDP)-Richtlinien der Europäischen Kommission allen an der Prozesskette involvierten Parteien bewusst gemacht. Die Richtlinien fordern ein entsprechendes Qualitätsrisikomanagement von den Pharmaunternehmen ein, mit dem Ziel, mehr Sicherheit und Transparenz entlang der Supply Chain zu erreichen. Sie legen fest, dass die Planung der Transporte für Pharmaprodukte mit dem Bewusstsein für mögliche Risiken vorgenommen werden muss, um diese möglichst zu vermeiden. Als Konsequenz steigt bei Produzierenden, Großhändlern und Logistikdienstleistenden der Wunsch, auf ein zu entwickelndes, intelligentes IT-System zurückgreifen zu können, das unter dem Aspekt erhöhter Sicherheit die Transportkette umfassend visualisiert.

Erstmalig werden daher unter Leitung der Frankfurt UAS die Pharmaunternehmen mit den an der Logistikkette beteiligten Partnerunternehmen kooperierend an einem Tisch sitzen, um ab sofort an einer gemeinsamen Lösung für ein Qualitätsrisikomanagement zu arbeiten. Ihr Projektziel ist die Entwicklung eines webbasierten Risikomanagement-IT-Tools, das den Unternehmen entlang der Pharma Supply Chain bei der Netzwerkgestaltung (strategische Ebene) und im Monitoring von Einzelsendungen (taktische Ebene) hilft. Das Tool wird von der hessischen cynatics Consulting GmbH in Kooperation mit der Frankfurt UAS, der Hochschule RheinMain und der Hochschule Fulda, mit der Bayer AG, der Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, der Frigo-Trans GmbH und der GEFCO Forwarding Germany GmbH entwickelt und anschließend zur Marktreife geführt.

„Wir werden die Supply Chain mit ihrem komplexen Netz aus unternehmensinternen und externen Schnittstellen zwischen Herstellern, Lieferanten und Kunden gemeinsam mit unseren Projektpartnern im Rahmen eines ganzheitlichen Supply Chain Risk Managements identifizieren, digitalisieren und dabei Risiken minimieren. Ähnliche Risikomodelle gibt es bisher nur im Finanzsektor. Im Pharmabereich betreten wir hier Neuland“, so Ziegler.  „Aktuell existiert kein vergleichbares IT-Tool in der Pharma- bzw. Logistikbranche.“ Mit der entstehenden digitalen Lösung wird der Weg des temperaturgeführten Pharmaproduktes von der Produktion bis zum Kunden nachvollziehbar und langfristig vorausblickend unter den Aspekten Sicherheit, Wachstum und Umsatzsteigerung planbar.

„Das fördert die Sicherheit der pharmazeutischen Produkte und schützt damit den Endverbraucher“, so Ziegler. Das IT-Tool bildet hierfür alle Supply Chain-Rollen und -Instanzen ab. Schlussfolgerungen zu den Risiken in der Supply Chain, etwa bei einem Streik in einem Luftverkehrsunternehmen, bei dem die Fehlerwahrscheinlichkeit für alle weltweiten Stationen dieses Unternehmens steigt, können so gezogen werden. Das Marktpotenzial umfasst alle in Europa an der pharmazeutischen Distribution beteiligten Unternehmen. „Langfristig soll ein Risikomanagement für alle Transportmittel ermöglicht werden, da sich das Tool auch um andere Verkehrsträger erweitern lassen könnte (z.B. See-, Schienen- und Straßentransport). „Im Zeitalter der Digitalisierung und von ,Industrie 4.0‘ wird so die Supply Chain sowohl in Hinsicht auf Sicherheit als auch Ökonomie optimiert“, betont Ziegler.

Der im Laufe des Projekts entwickelte Prototyp des IT-Tools soll aIs IT-Dienstleistung in ein eigenständiges neues Unternehmen am Standort Hessen überführt werden.

Frankfurt University of Applied Sciences
Fachbereich 3: Wirtschaft und Recht
Astrid Kramer
Tel.: +49 69 1533-2956
kramer@fb3.fra-uas.de 

Pressestimmen

econo vom 24.08.2012 (auch auf Welt.de)

Prof. Dr. Yvonne ZieglerID: 5372