Menü

Institut für Suchtforschung (ISFF) der Frankfurt University of Applied Sciences

Aktuelles aus dem ISFF

NALtrain Abschlusskonferenz

Das Institut für Suchtforschung lädt sie herzlich zur NALtrain Abschlusskonferenz am 14.03.2024 um 10 Uhr in der Frankfurt University of Applied Sciences ein. Anmelden können Sie sich  hier.  Die Teinahmegebühr beträgt 20 Euro. Für Studierende und JES-Mitglieder ist die Teilnahme kostenfrei. Das Programm finden Sie hier. 

Anmeldeschluss: 28.02.2024

7. Konferenz Tobacco Harm Reduction

Save the date: Das ISFF lädt am 16. Oktober 2024 herzlich zur 7. Konferenz ein. Weitere Informationen folgen.

2. Internationale Crack-Fachtagung

Save The Date!

Crack in deutschen Großstädten – Strategien der Hilfe und Unterstützung

2. Internationale Fachtagung am 20.11.2024 in Frankfurt/Main

Veranstalter: Institut für Suchtforschung an der Frankfurt University of Applied Sciences und akzept e.V. (Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik)

Sind es neue, der Drogenhilfe noch nicht bekannte Konsumierende? Wie stellt sich der Crackkonsum in den Städten dar? Welche sozialarbeiterischen Hilfen werden geleistet? Was hat sich als Beispiel Guter Praxis erwiesen? Welche Beziehung besteht zwischen Substitution und Crackkonsum? Welche Erkenntnisse gibt es aus der pharmakologischen Forschung? Was wird im Off-Label – Use verschrieben? Wie stellt sich der kommunale Umgang mit Crackkonsumierenden dar? …

Auf all diese und noch weitere Fragen suchen wir Antworten auf der 2. Internationalen Crack-Fachtagung in Frankfurt!

Bitte merken Sie sich den Termin vor!

9. Gefängnismedizintage

Die 9. Gefängnismedizintage werden vom 5.-6.12. 2024 stattfinden. Weitere Informationen folgen. 

Neuerscheinungen:
  • Stöver, Heino, Lieb, Christiane (Hrsg.) (2023): GENDER.FRAU.SUCHT.: Genderfragen in (Post-)Corona-Zeiten, Lengerich/Westfalen, PABST
  • Stöver, H, Thomasius, R (2023).: Über die umstrittene Freigabe der psychoaktiven Droge in Deutschland, In: DNP – Die Neurologie & Psychiatrie, Ausgabe 2/2023
  • Stöver, H., Dichtl, A.; Schäffer, D.; Grabski, M. et al. (2023): HIV and HCV among drug users and people living in prisons in Germany 2022: WHO elimination targets as reflected in practice. In: Harm Reduction Journal (2023) 20:50 doi.org/10.1186/s12954-023-00774-1
  • Stöver, H. (2023): Neuseeland will rauchfrei werden – und wie sieht es bei uns aus? In: Dr. med. Mabuse, 2. Quartal 2023, S. 56-57
  • Pape, Ulla, Stöver, H. (2023): Social Work and Health in Prisons, Bd. 7, Nomos, ISBN: 978-3-7560-0019-7
  • Stöver, H., Shadymanova, J. (2023): Syringe Exchange Points in the Penitentiary System of Kyrgyzstan

 

Wir über uns

Das Institut für Suchtforschung (ISFF) an der Frankfurt University of Applied Sciences wurde 1997 ins Leben gerufen von Prof. Dr. Volker Happel, Prof. Dr. Dieter Henkel und Prof. Dr. Irmgard Vogt. Es sieht seine Aufgabe darin, Sucht in ihren verschiedenen Erscheinungsformen sowie die mit Sucht in Zusammenhang stehenden Probleme und Aspekte zu erforschen. Das Institut fördert den Ausbau von interdisziplinären Beziehungen zu Kooperationspartnern auf regionaler, nationaler, europäischer und internationaler Ebene. Forschungsprozesse und -resultate sollen in Lehre und Studium Berücksichtigung finden und nutzbar gemacht werden. 

Seit dem Sommersemester 2009 ist Prof. Dr. Heino Stöver Professor an der Frankfurt UAS (ehemals FH FFM), Fachbereich 4 – Soziale Arbeit und Gesundheit (Schwerpunkt Sozialwissenschaftliche Suchtforschung) und seit 1. September 2009 geschäftsführender Direktor des ISFF. Mit ihm hat die Frankfurt UAS und das ISFF einen erfahrenen Suchtforscher gewonnen. Wenn sie mehr über Heino Stöver erfahren möchten, dann schauen sie sich hier den Imagefilm zu Prof. Dr. Heino Stöver und seiner Arbeit an. 

Im Video sehen Sie  Prof. Dr. Hans-Volker Happel i. R. der zum 50-jährigen Bestehen des Fachbereichs 4 den Beginn des Frankfurter Weges in der Drogenhilfe beleuchtet und Prof. Dr. Heino Stöver, der die derzeitigen Projekte des Instituts für Suchtforschung an der Frankfurt Univesity of Applied Sciences vorstellt (ab Min. 16:48).

Am 22.05.23 feierte das ISFF der Frankfurt UAS sein 25-jähriges Jubiläum. Im Video zum Jubiläum erfahren Sie mehr über die Geschichte des Instituts, den Mitarbeitenden und den zahlreichen Projektpartnern weltweit. 

Rückmeldungen und Anregungen zu den Inhalten des Internet-Auftritts des ISFF richten Sie bitte an  hstoever(at)fb4.fra-uas.remove-this.de.

Alle neusten ISFF-Aktivitäten finden Sie auf dem Twitter-Account von Prof. Dr. Heino Stöver.

 

Im Jahresbericht 2022/2023 erfahren Sie unter anderem mehr über die Forschungsprojekte, Veranstaltungen und Beitäge des ISFF.

Im WiSe 2021/22 startet der Master-Studiengang "Suchttherapie und Sozialmanagement in der Suchthilfe M.A." an der Frankfurt University of Applied Sciences.

E-learning on prison health are offered under: HarmReduction.eu

Der jährlich erscheinende "Alternative Drogen- und Suchtbericht" wird u.a. mit Mitarbeiter*innen des ISFF als mitverantwortliche Redakteur*innen erstellt. Unter  alternativer-drogenbericht.de können Sie die kompletten Berichte einsehen und herunterladen.
Aktuell ist der 9. Alternativer Drogen- und Suchtbericht 2022

Archido

Das Archido ("Informations- und Forschungszentrum  für Tabak, Alkohol, Medikamente, Drogen und Sucht") ist die größte deutschsprachige Präsenzbibliothek zum Zusammenhang "Drogen und Sucht". Es hält über 94.000 Titel aus Forschung, Praxis, Politik für Interessierte bereit. Das Archiv für Drogenliteratur (Archido) ist Teil des ISFF.

Es kooperiert mit Einrichtungen der Frankfurt University of Applied Sciences, mit Fachinstitutionen im Suchtbereich (Praxis & Forschung), Dachverbänden (z. B. akzept e. V. und DGS), sowie mit Bibliotheken, Archiven und Informationsdiensten in Deutschland und Europa. 

http://archido.iserver-online.de/

Kontakt

Prof. Dr.
Heino Stöver
Studiengangsleitung Suchttherapie und Sozialmanagement in der Suchthilfe (M.A.)
Gebäude 2, Raum 328
Fax : +49 69 1533-2809
Zentrale WebredaktionID: 4201
letzte Änderung: 25.01.2024