Menü

Willkommen im Mixed Reality-Labor

Mensch-zentrierte Forschung in immersiven Räumen

Im neuen Mixed Reality-Labor im House of Science and Transfer (HoST) in der Hungener Str. 6 entwickeln und erforschen Informatiker:innen, Ingenieur:innen und Produktentwickler:innen gemeinsam innovative und immersive Anwendungen mit den neusten Methoden und Technologien der Virtual und Augmented Reality.

In unserem Mixed Reality Labor forschen unsere Doktorand:innen gemeinsam mit Studierenden im Rahmen von Projekt- und Abschlussarbeiten. Das Labor steht im Zentrum mehrerer Forschungsprojekte am Fachbereich 2 der Frankfurt University of Applied Sciences.Gemeinsam mit Experten aus der Industrie und Forschung entwickeln und erforschen wir virtuelle Prototypen und Anwendungen in der modernen Produktentwicklung. Dabei stehen in unserem Labor die modernsten Systeme der Mixed Reality zur Verfügung. Viele unserer Entwicklungen entstehen gemeinsam mit den Studierenden der Frankfurt University of Applied Sciences.

Forschen in immersiven Räumen

Ein Schwerpunkt unserer Forschung im Labor liegt auf der multimodalen Erweiterung von VR/AR mit zusätzlicher Sensorik für das Tracking von physiologischen Signalen und biomechanischen Abläufen (Motion Tracking). Neben Fragen der Mensch-Computer-Interaktion steht auch die personalisierte, bio-medizinische Entwicklung für virtuelle Produkte im Zentrum unserer Forschung im Labor.

Dabei werden neue Techniken der multimodalen Interaktion und physiologischen Sensorik erforscht, die mit virtueller und erweiterter Realität völlig neue Nutzererfahrungen und innovative Systemprototypen und Produktentwicklungsmethoden ermöglichen. 

Projekt-, Bachelor und Masterarbeiten

Wir bieten aktuell Bachelor- und Masterthemen im Bereich Mixed Reality an. Für größere und komplexe Problemstellungen bieten wir interdisziplinäre Projekte und fachbereichsübergreifende Studienarbeiten an. Sprechen Sie uns an! 

Kooperationen

Wir fördern durch unsere Angebote Kooperationen mit Partnern aus der Praxis. Bei Interesse zu den Themen mensch-zentrierter Mixed-Reality-Anwendungen und virtueller Produktentwicklung stehen wir gerne zu Ihrer Verfügung.

Eingesetzt wird das Mixed Reality-Labor u.a. für Projektarbeiten in den Modulen

  • Interdispziplinäres Projekt (IPR)
  • Virtuelle Produktentwicklung (VPE)
  • Human-Computer-Interaction (HCI)
  • Mensch-Maschine-Interaktion (MMI)
  • Computergrafik

Für Doktoranden und Studierende steht das Labor für Projekt- und Abschlussarbeiten zur Verfügung. Studierende sind meist (aber nicht ausschließlich) aus den Studiengängen

  • Informatik (Bachelor)
  • Allgemeine Informatik (Master)
  • Inclusive Design (Master)
  • High Integrity Systems (Master)
  • Wirtschaftsinformatik (früher EBIS/ÌBIS) (Bachelor)
  • Produktentwicklung und Technisches Design (Bachelor)
  • Maschinenbau (Bachelor & Master)

    Das Labor dient zudem als Forschungs- und Testgelände für Lehrende, die daran interessiert sind, das Potenzial von AR/VR-Anwendungen zu erkunden oder ihre eigenen Inhalte zu entwickeln und zu testen. Spezielle Geräte stellen Virtual Reality-Umgebungen und Augmented Reality-Umgebungen bereit, um die Themen Industrie 4.0, IoT und Fragen der Arbeitsergonomie zu explorieren.

    Zur Ausstattung des Mixed Reality-Labors gehören die neuesten Sensor- und Displaytechnologien:

    • Immersive, hochauflösende VR-Displays u.a. HTC Vive Pro 2, HTC Vive Pro, Meta Quest, HP Reverb, Lenovo Explorer, Microsoft HoloLens 1/2
    • Raumfüllendes Motion-Capturing-System OptiTrack mit 16 Prime 13W Kameras für Einzel- und Mehrbenutzer Ganzkörpererfassung
    • Markerbasierte und Markerlose Systeme zur Gesichts-, Finger- und Objekterfassung
    • Brain-Computer Interfaces (EEG, OpenBCI)
    • Physiologische Sensoren von Bioplux (EMG, GSR, EKG, HR, HRV,...)
    • Vernetzte Workstations und diverse Access-Points für HighSpeed-Datenübertragung und Verbindung zum Hochschulnetz
    • Software u.a. Unity Pro, Vuforia und den neusten AR-Toolkits

    Abseits des Labors stehen im HoST den Forschenden zusätzliche Arbeits- und Entwicklungsräume im Co-Workingspace zur Verfügung.

    Generell erforscht werden im Mixed Reality-Labor:

    • Evaluations- und Interaktionsmethoden für Virtual und Augmented Reality
    • Evaluation von Prototypen u.a. im Smart Home Bereich und assistiven Systemen
    • Virtuelle Produkt- und Anwendungsentwicklung
    • Physiologische Reaktionen und Interaktionen von Nutzer:innen in VR/AR
    • Kognitive Systeme und Human-Activity Recognition
    • Simulation von In-Situ-Prototypen

    Das Mixed Reality-Labor arbeitet mit dem interdisziplinären Forschungszentrum FUTURE AGING der Frankfurt University of Applied Sciences zusammen.

    Für das Testen und Erproben sozio-technischer Lösungsentwürfe für eine alternde Gesellschaft stehen AR/VR-Umgebungen auf Basis von Motion Capturing und Bewegungserfassung für assistive Systeme aber auch die Barrierefreiheit von MR-Systeme selbst immer mehr im Fokus der Forschung im Labor.

    Auch das interdisziplinäre Forschungsprojekt HYBRID THINKING ist im Mixed Reality-Labor tätig. Hier werden moderne Mixed-Reality-Anwendungen für assistive Pflegesysteme für therapeutische Maßnahmen entwickelt und erforscht.

    Weitere Forschungsthemen sind die Entwicklung und Erprobung assistiver Technologien und technikgestützter Dienstleistungen für ein selbständiges Leben, Wohnen und Arbeiten - auch bei Funktionsverlusten/-einschränkungen.

      Standort

      HoST (House of Science and Transfer)
      Raum B 02 202
      Gebäudeteil B, 2. OG
      Hungener Straße 6
      D-60389 Frankfurt am Main

      Bitte passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen im Zahnrad unten rechts an oder klicken Sie auf die blaue Farbfläche, um das Video freizuschalten.

      Ansprechpersonen

      Dipl.-Des.
      Jessica Sehrt
      Wissenschaftliche Mitarbeiterin FUTURE AGING; Lehrbeauftragte für Virtuelle Produktentwicklung
      Gebäude HoST, Raum B 02 208
      M. Eng.
      Stefan Resch
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter
      Gebäude HoST, Raum 02 203
      Jessica SehrtID: 8992
      letzte Änderung: 10.11.2022