Menü

Institut für Mixed Leadership (IML)

Diversität leben. Innovativ führen.

Gleichberechtigung fördern, Diversität als Stärke vermitteln und den Wandel der Unternehmenskultur unterstützen

Das Institut für Mixed Leadership (IML) bündelt die bereits breit aufgestellte Forschung der Frankfurt UAS zu den Themen innovative Führung, Wandel der Führungskultur sowie Diversität als Erfolgsfaktor für Unternehmen und baut diese gemäß den Bedürfnissen der Praxis aus. Ziel ist, über praxisnahe Forschungsergebnisse dazu beizutragen, den Anteil von Frauen in Führungspositionen in Unternehmen zu erhöhen und deren Akzeptanz zu steigern sowie die Akzeptanz von Männern für diverse Führungsteams aufzubauen und die Vorteile gemischt-geschlechtlicher sowie diverser Führungsteams zu erkennen.

Leiterin des Instituts ist die Juristin Prof. Dr. Andrea Ruppert. Weitere Direktoriumsmitglieder sind Prof. Dr. Regine Graml, Prof. Dr. Yvonne Ziegler und Prof. Dr. Martina Voigt. Alle vier Wissenschaftlerinnen forschen und lehren seit vielen Jahren am Fachbereich Wirtschaft und Recht der Frankfurt UAS zu Genderthemen im Kontext von Management und Leadership; dabei geht es beispielsweise um den Umgang mit Macht, Rollenstereotype, karriereorientiertes Netzwerken, Diversität im Management, Vereinbarkeit von Karriere und Familie, Reflexion von Rollenmodellen sowie Genderkompetenz.

Über die Forschung hinaus wird das IML über Veranstaltungen und Beratungsangebote den Fokus auf Gleichberechtigung, Chancengerechtigkeit und Achtsamkeit im Bereich Mixed Leadership setzen. Ziel ist auch hier, die strukturellen Hemmnisse und die bestehenden stereotypen Zuschreibungen, die sich auf Frauen und Männer gleichermaßen auswirken, aufzuzeigen und abzubauen.  

Das Institut für Mixed Leadership wird eine Führungskräfteakademie, die Akademie Mixed Leadership, betreiben, um über Weiterbildungsmodule für Führungskräfte und Unternehmen den Wandel der Führungskultur zu gestalten und für die zunehmend auch ökonomische Notwendigkeit von Diversität zu sensibilisieren. Männer und insbesondere Frauen sollen für die Übernahme und Ausübung von Führungsaufgaben empowered und gestärkt werden. 

Entstanden ist die Idee im Rahmen eines partizipativen Prozesses der Stadt Frankfurt am Main zur Europäischen Gleichstellungscharta. Mit viel Engagement wurde von den Prozessbeteiligten ein Aktionsplan Gleichstellung erarbeitet und zur Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen die Idee der Gründung einer Akademie Mixed Leadership geboren. Die Frankfurt UAS setzt diese Idee nun mit Unterstützung der Stadt Frankfurt am Main um.

Direktorium

Geschäftsführende Direktorin

Stellvertretende geschäftsführende Direktorin

Stellvertretende geschäftsführende Direktorin

Mitglied des Direktoriums

Forschungsprojekte, Veröffentlichungen und Vorträge an der Frankfurt UAS

Gehalts- und Aufstiegsverhandlungen

  • Gender-Aspekte bei Vertragsverhandlungen (Ruppert, A. / Voigt, M.)
  • Genderspezifische Verhandlungskompetenz und ihre Auswirkungen auf Vergütungs- und Aufstiegsverhandlungen – Ausgangsstudie und Follow-Up-Studie (Ruppert, A. / Voigt, M.)
  • Verhandlungsstrategien männlicher und weiblicher Führungskräfte bei Gehalts- und Aufstiegsverhandlungen (Ruppert, A. / Voigt, M.)

Rekrutierungsprozess:

  • Candidate Experience – Geschlechtstypische Erfahrungen und ihre Verarbeitung im Bewerbungsprozess (Untersuchung der Rekrutierungspraxis deutscher Unternehmen aus der Perspektive von Bewerberinnen und Bewerbern. (Ruppert,  A. / Voigt, M. / Ferber, I.)
  • Der Einfluss von Geschlecht und Ethnie bei der Bewerberauswahl“ (Rieck, C. / Weissenrieder, C. et al)
  • Analysis of Post-Employment Relations (Graml, R.)

Karriereentwicklung

  • Akzeptanz von Führungskräften – Analyse wahrgenommener Verhaltensweisen von Frauen und Männern in Führungspositionen (Weissenrieder, C. / Graml R. / Ziegler, Y.)
  • Karriereperspektiven  berufstätiger Mütter - 1. Frankfurter Karrierestudie (Ziegler, Y. / Graml, R. / Weissenrieder, C.) 
  • Gender Diversity Culture Check - Study of influencing factors of the organizational culture on the number and acceptance of women in leadership positions in the aviation industry in Germany (Ziegler, Y. / Graml, R. / Weissenrieder, C.)
  • Ist die die gläserne Decke noch aktuell? Explorative Untersuchung unternehmens-interner Normen, Werte und Prozesse auf die Karrierechancen von Frauen (Weissenrieder, C. / Graml, R. / Hagen, T. / Ziegler, Y.)
  • Explorative Untersuchung der Unternehmenskultur auf die Karrierechancen von Frauen  (Weissenrieder, C. / Graml, R. / Hagen, T. / Ziegler, Y.)
  • Karrieremöglichkeiten für Frauen in Unternehmen in Japan und Japanische Karrierefrauen (Ziegler, Y.)
  • Mediale Darstellung von Karrierefrauen in Wirtschaft und Wissenschaft (Lämmlein, B. / Weissenrieder, C.)
  • Gender Diversity in Führungsteams – Ein Erfolgsfaktor für Unternehmen? (Voigt, M.)
  • Untersuchung Alternativer Karrieremodelle (Weissenrieder, C. / Graml, R.)
  • Wie wirkt kulturelle Bildung auf die Persönlichkeitsentwicklung, auf Teilhabe und good Leadership? (Lämmlein, B.)
  • Diversität im Aufsichtsrat – Studie über die Zusammensetzung deutscher Aufsichtsräte (Rieck, C. / Bendig, H. et al)
  • Verhandeln in Zeiten von Mixed Leadership  (Ruppert, A.)
  • Arbeit und Familie - Lebensmuster von Führungskräften mit Kindern (Graml, R.)
  • Gedanken zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf (Graml, R.)
  • Kinder, Karriere, Kompromisse und Die Illusion von der Vereinbarkeit von Familie und Karriere (Ziegler, Y. / Graml, R. )
  • Diversity Management in der öffentlichen Verwaltung: Auswirkungen institutioneller Kontextbedingungen auf die Diskriminierungserfahrung von LGBTIQ*-Personen (Küchler-Stahn, N. et al)
  • The L-Word in Business - Lesbische Frauen in der Arbeitswelt (Graml, R. / Hagen, T., Ziegler, Y.)
  • Vorstudie: Lesbische Frauen in der Arbeitswelt - The L-Word in Business (Graml, R. / Ziegler, Y ./ Weissenrieder, C.)
  • Wie lassen sich Genderaspekte in die Lehre integrieren? Ein Modell-Modul zur Vermittlung von Verhandlungskompetenz (Ruppert, A. / Voigt, M.)
  • Durchsetzungsorientiert, hart oder sachorientiert, kooperativ verhandeln - welche Einschätzungen und Erwartungen haben Studierende? (Ruppert, A. / Voigt, M.)

Mitglieder

  • Ursula Auf der Heide
  • Anna Bergstermann
  • Petra Rossbrey
  • Barbara Wagner
  • Caprice Weissenrieder
  • Monika Weitz

Medienecho

Webteam Fachbereich 3ID: 6826
letzte Änderung: 19.07.2019