Menü

Informationen für Studieninteressierte der Diversität und Inklusion (M.A.)

Zum Sommersemester 2017 startete an der Frankfurt University of Applied Sciences am Fachbereich 4 der neue Master-Studiengang MA Diversität und Inklusion.

Der Studiengang ist als 4semestriges Vollzeitstudium (Regelstudienzeit) konzipiert (Gesamtworkload 3600 Stunden). Er ist konsekutiv und gebührenfrei. Der Studienbeginn ist jeweils im Sommersemester und die Bewerbungsfrist endet am 15. Januar.

Gegenwärtig werden keine Bewerbungen entgegengenommen

Bewerbung zum Sommersemester 2019 (hier möglich ab Dezember 2018).
Für weitere Informationen klicken Sie hier.

Das Wichtigste in Kürze

Name des Studiengangs Diversität und Inklusion (M.A.)
Regelstudienzeit 4 Semester, Vollzeit
Abschlussart Master
ECTS-Credit Points 120
Bewerbungsfrist 15.01.
Beginn des Studiums Sommersemester
Sprache Deutsch

Der Studiengang

Der MA Diversität und Inklusion verfolgt das Ziel, der zunehmenden Vielfalt der Gesellschaft und den damit einhergehenden (mitunter konflikthaften) Auseinandersetzungen mit Diversität (Verschiedenheit) gerecht zu werden: Den Umgang mit Verschiedenheit wertschätzend, gewaltfrei und unter Bedingungen „egalitärer Differenz“ (Prengel) zu gewährleisten, stellt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe der Gegenwart und Zukunft dar. Soziale Arbeit steht entsprechend vor der Herausforderung, Diversitätssensibilität und Inklusion als Querschnittsthemen in Institutionen und Einrichtungen der Sozialen Arbeit zu etablieren.

Die Kernkompetenzen, die im MA Diversität und Inklusion im Zentrum stehen, kennzeichnen den Dreischritt:

  1. diversitätsbewusste (Selbst-/Praxis-)Reflexion;
  2. differenzkritische Analyse von Strukturen/Praktiken und
  3. inklusionsorientierte Konzeption von Lösungsansätzen, Maßnahmen oder Interventionen – unter Gewährleistung der Partizipation der relevanten Akteur_innen.

Die enge Verwobenheit von fachlichen und überfachlichen Kompetenzen kennzeichnet ein zentrales Profil des Studiengangs und ermöglicht nicht nur in professionellen Arbeitskontexten eine diversitätssensible, wertschätzende Haltung gegenüber Klient_innen, sondern fördert auch auf der persönlichen Ebene ein zivilgesellschaftliches Engagement, das sich für Toleranz und Anerkennung von Vielfalt insgesamt einsetzt.

Eine weitere Besonderheit und zugleich ein Alleinstellungsmerkmal des Studiengangs ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit dem Master-Studiengang „Performative Künste in sozialen Feldern“, die einen mehrperspektivischen Zugang zu unterschiedlichen Theorieansätzen, Fachkulturen, Methoden und Klient_innen ermöglicht. Knapp ein Drittel des Studiengangs wird in Sharing-Modulen absolviert.

Der MA Diversität und Inklusion befähigt seine Absolvent/-innen, diversitätsbewusste und inklusionsorientierte Soziale Arbeit auf allen relevanten Ebenen programmatisch zu verankern, zu etablieren und weiterzuentwickeln:

  • auf Leitungsebene, z.B. bei der Konzeptionierung von Leitbildern in Institutionen sowie der Initiierung und Konkretisierung von Leitlinien zum Umgang mit Diversität und zur Umsetzung von Inklusion;
  • in der konzeptionellen Entwicklung von Angeboten und Maßnahmen, z.B. durch Initiierung und Begleitung inklusionsorientierter Projekte oder Maßnahmen, wie Interkulturelle Öffnung, Diversity Management, Gender Mainstreaming und anderen Change Management-Prozessen, die an den jeweiligen Ausgangslagen und Bedingungen von Institutionen anknüpfen, sowie
  • in der praktischen Fall-/Beziehungsarbeit mit Klient/-innen, z.B. durch die Wertschätzung von Heterogenität und die Berücksichtigung einer intersektionalen, biografiebewussten und ressourcenorientierten Perspektive.

Eine Übersicht der Module des Studiengangs erhalten Sie in der Modulgrafik.
Im Modulhandbuch finden Sie detaillierte Informationen zu den Modulen.

Download

Die Bewerbungsfrist endet zum 15. Januar.

Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt, die Vergabe der Studienplätze erfolgt in einem örtlichen NC-Verfahren.

Zum Studium im Masterstudiengang Diversität und Inklusion kann zugleassen werden, wer eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt:

a) bestandene Abschlussprüfung in dem Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit von mindestens sechs Semestern Dauer mit mindestens 180 ECTS-Punkten (Credits) oder entsprechend in dem Diplomstudiengang Sozialpädagogik oder Sozialarbeit der FRA-UAS

b) bestandene Bachelor-, Diplom- oder Magisterprüfung z.B. im Studiengang Sozialpädagogik, Sozialarbeit, Soziale Arbeit, Erziehungswissenschaften mit Schwerpunkt Sozialpädagogik, Sozialarbeit oder Sonder-/Heilpädagogik oder in einem pädagogischen Studiengang (wie z.B. Heil-/Sonderpädagogik oder Kulturpädagogik)

c) mindestens gleichwertiger, fachlich verwandter Abschluss der Frankfurt University of Applied Sciences oder einer anderen Fachhochschule, Universität oder Berufsakademie mit der Fachrichtung Sozialwesen mit einer Regelstudienzeit von mindestens sechs Semestern mit mindestens 180 ECTS-Punkten (Credits)

d) Abschluss (1. Staatsexamen) in Lehramtsstudiengängen der Sonder-, Heil- oder Rehabilitationspädagogik und zusätzlich mindestens 6-monatige Praxis-Erfahrung in einem Feld der Sozialen Arbeit mit einem Umfang von mindestens 480 Stunden

e) Abschluss (1. Staatsexamen) in Lehramtsstudiengängen und Besuch einer Lehrveranstaltung (im Umfang von mindestens 10cp) mit inhaltlich-fachlichem Bezug zu Diversität oder Inklusion (oder eine thematische Schwerpunktsetzung zu Diversität und Inklusion innerhalb der Abschlussarbeit) und eine mindestens 6-monatige Praxis-Erfahrung in einem Feld der Sozialen Arbeit mit einem Umfang von mindestens 480 Stunden

f) Abschluss in Bachelor-Studiengängen in den Bereichen Sozialwissenschaften, Kulturwissenschaften, Gender-Studies, Disability-Studies oder einem verwandten Studiengang sowie eine mindestens 6-monatige Praxis-Erfahrung in einem Feld der Sozialen Arbeit mit einem Umfang von mindestens 480 Stunden insgesamt.

Weitere Informationen über Studieninhalte und Zugangsvoraussetzungen erhalten Sie im Modulhandbuch sowie in der Entwurfsfassung der Prüfungsordnung.

Zu den Semesterterminen

Weiterführende Informationen

Prof. Dr. Bettina BretländerID: 2558
letzte Änderung: 17.10.2018