Menü

Exkursionen

Mit einem Koffer auf der ITB 07. - 11.03.2018

Zum zweiten Mal sind Studierende und Lehrende unserer Hochschule mit einem eigenen Messestand auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin vertreten, in diesem Jahr vom 07. bis 11. März. Der Messeauftritt wurde gemeinsam mit den Studierenden des 1. Semesters im dualen Bachelor-Studiengang Tourismusmanagement vorbereitet, die auf diese Weise gleich zu Beginn ihres Studiums die Praxiserfahrung eines Messeauftritts mitnehmen können.

15 Studierende vertreten am Messestand 207 im Career Center der Halle 11.1. die Hochschule, den Studiengang und mit diesem auch das duale Studium generell. Zudem wird ein Studierender des berufsbegleitenden MBA Tourism and Aviation Management anwesend sein. Beide Programme des Fachbereichs Wirtschaft und Recht – Bachelor und Master – werden von den Professorinnen Dr. Kerstin Wegener und Dr. Yvonne Ziegler im Elevator Format auf der ITB Bühne vorgestellt.

Neben den Studiengängen werden auch drei herausragende Projekte des dualen Studiengangs Tourismusmanagement am Stand präsentiert:

Das Praxisfallprojekt des 5. Semesters zum Thema „Das Image des Reiselands China“: Dieses Projekt wurde vom Kooperationspartner China Tours in Auftrag gegeben, der als spezieller China-Reiseveranstalter auf der ITB als Aussteller anwesend sein wird.

Auch öffentliche Einrichtungen und Institutionen treten an den Studiengang heran. Hierzu gehört die Uniklinik Frankfurt, die eine Analyse zum Reiseverhalten von palliativen Tumorpatienten zur  Verbesserung der Lebensqualität in Auftrag gab.

In Kooperation mit der NH ProjektStadt GmbH, der Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main und dem Stadtplanungsamt Frankfurt am Main wurden unter dem Titel „Vom Industriestandort zum Städtereiseziel“ Zielgruppen und Handlungsempfehlungen zur Optimierung des touristischen Marketings des Frankfurter Stadtteils Höchst entwickelt.

Projektplakate und Exposés informieren zu diesen Projekten am Messestand und zeigen sowohl die Bandbreite und Aktualität der Themen, mit denen sich der Studiengang beschäftigt, als auch die unterschiedlichen Praxis-und Kooperationspartner, mit denen zusammengearbeitet wird.

Eine große Unterstützung des Messeauftritts erfährt der Studiengang durch die Kooperationspartner, die ihre Studierenden für den Aufenthalt auf der ITB vom betrieblichen Studienabschnitt frei stellen. Die Messeerfahrung wird als ein wichtiges Praxiselement in der Ausbildung bewertet.

Ein großes Get-together am Messestand am 8. März 2018 bringt schließlich Studierende, Alumni, Lehrende, Kooperationspartner/-innen und Interessierte zusammen.

Text: Iris Teut

Exkursion zur Messe Frankfurt GmbH und IMEX 16.05.2017

Das 6. Semester Tourismusmanagement besuchte am Dienstag, den 16.05.2017, im Rahmen des Moduls „Business Travel Management, Event Management und MICE“ die Messe IMEX in Frankfurt am Main. Die IMEX ist die internationale Messe der Kongress-, Meeting-, Event- und Incentivebranche, auf der sich wichtige Entscheider der Branche treffen.  

Vor dem Messebesuch besuchten die Studierenden die Räumlichkeiten der Messe Frankfurt GmbH und bekamen von Thorsten Oestreich, der bei der Messe Frankfurt Exhibition GmbH als Koordinator  Strategisches Stakeholder Relations Management tätig ist, einen umfassenden Überblick über die Aufgabenbereiche und das Veranstaltungsgeschäft der Messe Frankfurt. So erfuhren die Studierenden beispielsweise, dass es in Frankfurt bereits seit dem 12. Jahrhundert Messen gibt, lange bevor Frankfurt sich als Finanzstandort etabliert hat.  

Hauptaufgabe der Messe Frankfurt Exhibition GmbH ist das Veranstalten von Messen im In- und Ausland. Dabei ist es das Hauptziel der Messe Frankfurt, die Wirtschaftskraft in die Region Frankfurt zu ziehen.  Neben den erfolgreichen Messen am Standort Frankfurt finden an über 40 weiteren weltweiten Standorten Veranstaltungen der Messe Frankfurt statt. Dabei ist die Messe Frankfurt weltweit das erfolgreichste Messeunternehmen mit einem eigenen Messegelände, welches von der Messe Frankfurt Venue GmbH verwaltet wird.

Anschluss an den Besuch bei der Messe Frankfurt GmbH ging es für die Studierenden auf die IMEX, auf der sich die vielfältige Geschäftsreisewelt präsentierte. Mit rund 3.500 Ausstellern aus über 150 Ländern und ca. 9.000 Besuchern ist die IMEX eine der wichtigsten Messen für die Kongress-, Meeting-, Event- und Incentivebranche. Die Aussteller reichten von Tourismus- und Convention Bureaus über Kongresszentren und Tagungshotels bis hin zu Veranstaltungsagenturen, Technologieanbietern und Transportunternehmen.  

Ein weiterer Termin im Rahmen des Messebesuchs fand am Stand des Frankfurt Convention Bureaus statt, wo die Studierenden von der Geschäftsbereichsleiterin Jutta Heinrich begrüßt wurden. Frau Heinrich erzählte den Studierenden von den Aufgaben des Frankfurt Convention Bureaus, welches zur Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main gehört. Die Mitarbeiter des Frankfurt Convention Bureaus sind Ansprechpartner für die Planung und Realisierung von Kongressen, Konferenzen, Seminaren und Incentives in Frankfurt und im Rhein-Main Gebiet. Dabei reichen ihre Dienstleistungen von der Organisation des Rahmenprogramms über die Suche nach einer geeigneten Veranstaltungslocation bis hin zur Kongressbewerbung.  

Neben dem reinen Messebesuch konnten die Studierenden auch am Rahmenprogramm der Messe teilnehmen. Hier wurden interessante Vorträge wie „Krisenmanagement für Events“ oder „Digitale Revolution – oder doch nur Schnickschnack?“ angeboten, die von den Studierenden besucht wurden. So wurde durch das abwechslungsreiche Tagesprogramm ein interessanter und lehrreicher Messebesuch möglich, der den Studierenden die Inhalte des Moduls „Business Travel Management, Event Management und MICE“ näherbringen konnte.

Text: Sarah Menzebach
 

Exkursion ins Saarland 07.12.2016

„Was kommt Ihnen in den Kopf, wenn Sie an das Saarland denken?“ Mit dieser Frage startete Frau Grauvogel, Geschäftsführerin der „Tourismus Zentrale Saarland“, ihre Präsentation bei einer Exkursion des 1. und 3. Semesters des Studiengangs Tourismusmanagement am 7. Dezember nach Sankt Wendel. Die Antworten auf die Frage waren spärlich: Die Saarschleife, die Völklinger Hütte und die Nähe zu Frankreich. Viel mehr assoziieren die Studierenden nicht mit Deutschlands kleinstem Bundesland. Viele unterschätzen das nur ca. 2.600 km große Saarland mit seinen knapp 995.000 Einwohnern im Südwesten der Bundesrepublik. Und so auch wir als angehende Touristiker – bis zu unserer Exkursion nach Sankt Wendel! 

Die Anreise in den Landkreis Sankt Wendel fand mit einem gemieteten Reisebus statt. Die erste Station war der neue Center Parc Bostalsee in Nohfelden. Dort wurden wir von Herrn Wendel freundlich empfangen und erhielten einige interessante Informationen über den erst 2013 eröffneten Center Parc im Norden des Saarlands. Mit 345 festen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und 500 Häusern, welche durchschnittlich zu 75% ausgelastet sind, hat der Center Parc Bostalsee in den letzten drei Jahren bereits 1,5 Mio. € Gewinn erwirtschaftet. 

Durch die tolle Lage direkt am Bostalsee und das vielfältige Angebot an Aktivitäten im und um den Park, zieht der Center Parc vor allem junge Familien und ältere ruhesuchende Gäste an. Diese Tatsache können wir auch bei einem Rundgang durch den Market Dome und das Wasserparadies Aqua Mundo beobachten. Die verschiedenen Schwimmbecken und Rutschen inmitten einer tropischen Pflanzenwelt sind sowohl für die Kleinen als auch für die älteren Gäste ein echtes Highlight im Park. Außerdem verfügt der Center Parc Bostalsee über ein großes Restaurant, einen kleinen Supermarkt, Bowling‐Bahnen, Spielplätze und einem kleinen Bauernhof für die Kinder – alles was zu einem erholsamen Urlaub mit oder ohne Familie dazugehört.

Die Fahrt mit dem Reisebus geht weiter ins Stadtzentrum von Sankt Wendel. Im historischen Sitzungssaal empfängt uns der Landrat Udo Recktenwald und heißt uns herzlich willkommen in seinem Landkreis. Es folgt eine Präsentation von Frau Grauvogel über die Tourismussituation der Destination Saarland und das Marketingkonzept der „Tourismus Zentrale Saarland“, welche 1997 gegründet wurde. Hierbei lernen wir unter anderem, woher die Touristen, die das Saarland bereisen, herkommen. Der größte Anteil liegt dabei bei den Deutschen selbst, aber auch die Niederländer und Belgier verbringen gerne ein paar Urlaubstage im schönen Saarland.

Generell lässt sich feststellen, dass die Saarland‐Touristen eher selten aus Ferngebieten, sondern eher aus dem In- und dem europäischen Ausland – dabei speziell aus Deutschlands Nachbarländern – anreisen. Der größte Anteil an Übernachtungen findet in der Hotellerie statt oder wird mit einem Besuch von Freunden und Verwandten verknüpft. Ziel ist es, die Hotellerie in der Destination Saarland zukünftig zu stärken und dafür auch verstärkt mit den Reiseveranstaltern zusammenzuarbeiten. „Wir schaffen Werte mit Qualität und Wachstum“ lautet die Leitidee der Marketingkonzeption 2025 der „Tourismuszentrale Saarland“. Die genauen Ziele sind dabei das nachhaltige Tourismuswachstum, die damit einhergehenden Potenziale für die Wirtschaftskraft im Saarland, der umweltfreundliche Tourismus sowie die Identifizierung und Zufriedenheit der saarländischen Bevölkerung mit dem Freizeitangebot vor Ort.

Immer wieder bestimmen große Projekte wie auch der 2013 eröffnete Center Parc am Bostalsee die Nachfrage in der Region. So liegen etwa drei Viertel der Gesamtübernachtungen im Landkreis Sankt Wendel in der Gemeinde Nohfelden, in welcher sich auch der Center Parc Bostalsee befindet. Zahlreiche weitere innovative Konzepte zum Beispiel die Saarland-Touren-App – eine nützliche App für Wanderer und Fahrradfahrer, mit welcher diese nicht nur Zugriff auf zahlreiche Tourenkarten, sondern mit Hilfe des „Mängeldetektivs“ auch die Möglichkeit haben, Wegschäden oder ähnliche Mängel direkt zu melden.

Eine Reise ins Saarland lohnt sich aber nicht allein wegen den zahleichen Outdoor-Sport-Möglichkeiten oder dem Center Parc, sondern auch wegen der vielen verschiedenen Weihnachtsmärkte. Diese machen gerade im Winter einen wichtigen Teil des Tourismus im Saarland aus. Einer der bedeutendsten Weihnachtsmärkte ist dabei der Mittelaltermarkt in Sankt Wendel, welchen auch wir uns als Abschluss unserer Exkursion natürlich nicht entgehen lassen konnten. Hier wird das Leben im Mittelalter anschaulich und interaktiv dargestellt: Bogenschießen, Speerwerfen, Kamele, Feuerkünstler und Bühnenprogramm sorgen für eine abwechslungsreiche Unterhaltung der Gäste.

Nach ein paar mittelalterlichen Leckereien und einer Tasse Glühwein auf dem Sankt Wendeler Weihnachtsmarkt geht es für die Studierenden zurück nach Frankfurt. Die vielen Eindrücke, welche die Studierenden den ganzen Tag über sammeln konnten, haben sicher auch ihr Bild über das Saarland als touristische Destination positiv verändert. Ein besonderes Dankeschön gilt dabei an Frau Grauvogel und Herrn Wendel für die vielen interessanten Informationen und Eindrücke.

Text: Ella Beu 

 

Exkursion zum Hilton Frankfurt City Centre 02.11.2016

Die Studierenden des 3. Semesters des Studiengangs Tourismusmanagement wurden dazu eingeladen, im Hilton Frankfurt City Centre in Frankfurt  hinter die Kulissen zu schauen. Die Exkursion stellte eine spannende Abwechslung im Modul „Hospitality Management“ dar, durch welche die Studierenden einen Hotelbetrieb aus der Nähe kennenlernen konnten.

Die Studierenden wurden am Mittwoch den 02. November 2016 um 9.00 Uhr von Frau Hannah Backhaus (Human Resources & Training Officer) in der Lobby des Hotels empfangen. Frau Backhaus führte die Studierenden in einen der vielen Tagungsräume des Hauses, wo ein sehr leckeres Frühstück auf sie wartete. Während des Frühstücks lernten die Studierenden, dass das Hilton Frankfurt City Centre über viele Tagungsräume verfügt, welche mit modernster Technik ausgestattet sind.

Zunächst gab Frau Backhaus den Studierenden in einer ca. einstündigen Präsentation einen Einblick über Hilton Worldwide und das Hilton Frankfurt City Centre. So konnten die Studierenden zum Beispiel erfahren, dass Hilton Worldwide eine eigene Lernplattform zur Weiterbildung für ihre Mitarbeiter weltweit anbietet und dass Hilton jährlich eine große Anzahl an Auszubildenden ausbildet. Des Weiteren beteiligt sich Hilton Worldwide an vielen verschiedenen sozialen Hilfsprojekten auf der ganzen Welt. Im Anschluss an die Präsentation und nach Beantwortung offener Fragen wurden die Studierenden zu einer Führung durch das Hotel eingeladen.

Erste Station war das hoteleigene Schwimmbad, welches mit einem 25 Meter Becken eines der größten Hotelschwimmbäder Frankfurts ist. Auch das Fitness First ist dort etabliert und kann von den Gästen des Hotels genutzt werden. Zudem konnten die Studierenden noch einen Blick in einen Festsaal im Erdgeschoss werfen, welcher für verschiedene Anlässe gebucht werden kann.

Danach wurde die Führung im Hotel Restaurant fortgeführt, von welchem man einen wunderschönen Blick in den Park hat. Anschließend führte Frau Backhaus die Studierenden in die Küche, wo sie einen kurzen Einblick in die Arbeit und die Abläufe in einer Hotelküche bekommen konnten.

Die Führung ging im zweiten Stock weiter, wo die Studierenden ein Standard Doppelzimmer anschauen durften. Diese Zimmer sind sowohl als Doppel- wie auch als Einzelzimmer verfügbar, allerdings werden oftmals auch die Doppelzimmer zur Einzelbelegung gebucht, da im Hilton Frankfurt City Centre häufig Geschäftsreisende übernachten. Auch Zimmer mit Verbindungstüren können im Hilton Frankfurt City Centre gebucht werden. Alle Zimmer sind in einem modernen Stil eingerichtet. Die Preise der Zimmer variieren täglich, wobei Auslastung des Hotels eine wichtige Rolle spielt. Das Highlight der Führung war eine Suite in der obersten Etage, welche die Studierenden besichtigten durften. Zum Abschluss haben die Studierenden zusammen mit Frau Backhaus ein Erinnerungsfoto in der Lobby machen können.

Der Besuch im Hilton Frankfurt City Centre war für alle Teilnehmer eine interessante und erlebnisreiche Erfahrung und hierfür möchten sich die Studierenden beim Hilton Frankfurt City Centre und speziell bei Frau Backhaus bedanken.

Text: Tanja Brieger

Exkursion zur Veritas AG und zu Amazon 07.07.2016

Am Dienstag, den 7. Juli 2016 standen für das 4. Semester des dualen Studiengangs Tourismusmanagement gleich zwei Exkursionen auf dem Programm. Im Rahmen der Vorlesung „Logistics and Purchasing Management“ ging es zunächst nach Gelnhausen zur Veritas AG, einem Zulieferer von System-Lösungen für die Automobilbranche, bevor am Nachmittag ein Besuch bei Amazon in Bad Hersfeld anstand.

Die global aufgestellte Veritas AG mit Sitz in Gelnhausen besitzt Werke an mehreren Standorten weltweit und beschäftigt insgesamt mehr als 4.500 Mitarbeiter/innen. Das Unternehmen produziert vornehmlich Produkte und Leistungssysteme für Automobilhersteller. Zu den belieferten Partnern gehörten z.B. die BMW Group, Daimler, Fiat, General Motors, Peugeot Citroen, Renault/Nissan und die Volkswagen Gruppe. Alle Produkte werden individuell für den jeweiligen Kunden gefertigt und mit diesem gemeinsam entwickelt, um dessen spezifischen Anforderungen zu entsprechen.

Am Standort Gelnhausen produziert das Unternehmen vor allem Schläuche und Druckleitungen für Autogas. So erhielten die Studierenden im Rahmen der Führung einen Einblick in die Verarbeitung von Kautschuk und die Herstellung von Schläuchen, von denen am Standort Gelnhausen in einem Jahr ca. 16 Mio. Meter hergestellt werden, was einer Länge von Frankfurt am Main zum Himalaya und wieder zurück entspricht. Durch die Erläuterungen zur Rolle von Zulieferern in der Wertschöpfungskette am konkreten Beispiel konnten die Studierenden einige interessante Einblicke in die Produktion  und Organisation von Zulieferern gewinnen.

Im Anschluss ging es für die Studierenden nach freundlicher Einladung in die Firmenkantine von Veritas und einer dortigen kleinen Stärkung weiter nach Bad Hersfeld, wo der Standort von Amazon besichtigt wurde. Vor Ort wurden die Studierenden zunächst mit Warnwesten ausgestattet und mit einem Imagefilm auf die anstehende Führung eingestimmt. Am Standort Bad Hersfeld lagert Amazon zu 97% hauptsächlich Bekleidung und Schuhe, die von hier aus an die Kunden geschickt werden.

Während der Führung konnten von den Studierenden verschiedene Bereiche des Unternehmens besichtigt werden: Die Führung startete zunächst in der Warenannahme, bei der die Lieferungen per LKW ankommen und dann über Förderbänder zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern laufen, die sie dann per „6-Seiten-Check“ kontrollieren und zur Aufnahme ins Lagerhaltungssystem scannen. Danach werden diese in den Regalen der riesigen Lagerhallen einsortiert. Da dieser Teil der Führung durch die Lagerhallen von einer Mitarbeiterin gehalten wurde, die sonst als „Pickerin“ arbeitet, also die Waren für die Bestellungen aus dem Lager zusammen sucht, konnten die Studierenden aus erster Hand einiges über den Ablauf und Aufgaben beim Versand einer Bestellung erfahren.


Text:  Sarah Menzebach

Exkursion nach London 2016 13. – 17.06.2016

Vom 13. bis zum 17. Juni 2016 fand die Studienexkursion der Studierenden des 6. Semesters Tourismusmanagement nach London statt.

Im Rahmen des Moduls „Business Travel-, Event- und MICE-Management“ haben die Teilnehmerinnen die Exkursion selbst organisiert und waren voller Vorfreude, als die Reise mit Prof. Dr. Wegener am Montagmorgen, 13. Juni vom Frankfurter Flughafen aus nach London Heathrow begann.

Nach der Ankunft im Hotel in der Nähe des Tower Hill wurde nachmittags die Festung „Tower of London“ besichtigt, die den britischen Royals einst als Residenz, Münzprägestätte und Gefängnis diente. Abends stand eine Fahrt im London Eye auf dem Programm, sodass der Anreisetag mit einem wunderbaren Ausblick über die Stadt abgerundet wurde.

Am Dienstag hatten die Studentinnen die Chance, die University of West London kennenzulernen: Neben einer Führung durch die hochmodernen Einrichtungen des St. Mary’s Road Campus konnten bei Vorträgen zahlreiche Informationen zu den dort angebotenen Master-Programmen eingeholt werden. 

Abends konnte die Gruppe die Hauptstadt des Königreichs bei einer spannenden Jack the Ripper-Walking Tour zu Fuß näher kennenlernen, bevor die Stadterkundung am Mittwoch bei Sonnenschein auf dem Rad fortgesetzt wurde. Nach dem aktiven Tag haben die Studierenden an einem Pub Crawl teilgenommen und den Abend gemeinsam genossen. Der Donnerstag stand zur freien Verfügung, sodass z.B. der Camden Market oder Madame Tussauds besucht werden konnten. 

Als Highlight des letzten Tages durften die Studierenden nach dem Check-Out aus dem Hotel die Deutsche Tourismus Zentrale in London besuchen. Hier haben sie im Dialog mit Klaus Lohmann, dem Leiter der Auslandsvertretung für Großbritannien, viel über den britischen Incoming-Tourismus und die Social Media Maßnahmen der DZT gelernt. Im Anschluss daran konnte die Zeit genutzt werden, um die Exkursion Revue passieren zu lassen und in zwei Gruppen eine Case Study auszuarbeiten: Die Studierenden sollten eine Incentive-Reise für deutsches Start Up-Unternehmen entwickeln – genügend Input hierzu gab es bei der 5-tägigen Exkursion definitiv! Am Freitagnachmittag reisten die Studierenden und Frau Wegener wieder nach Frankfurt zurück. Die gemeinsamen, sonnigen Tage in London werden alle als einen gelungenen Abschluss des Studiums in Erinnerung behalten.

Text: Lisa Marie Dreifürst
 

Exkursion zum Steigenberger Airport Hotel Frankfurt 17.05.2016

Nachdem das 4. Semester des Studiengangs Tourismusmanagement im letzten Semester in der Vorlesung „Hospitality Management“ bereits einen Gastvortrag zum Thema „Revenue Management im Steigenberger Airport Hotel Frankfurt“ hören durfte, wurden die Studierenden in diesem Semester dazu eingeladen, das Hotel vor Ort kennen zu lernen. Am 17.05.2016 durften die Studierenden hierzu im Rahmen einer Exkursion hinter die Kulissen des Hotelbetriebs im Steigenberger Airport Hotel Frankfurt schauen. 

Vor Ort wurden die Studierenden in der Lobby von Frau Held, Sales Managerin, und Frau Scholz, Assistant Director of Convention Sales, begrüßt, bevor die Führung im Restaurantbereich mit dem Frühstücksrestaurant „Five Continents“ begann, welches je nach Auslastung bedarfsgerecht erweitert werden kann. Im Anschluss wurden auch das exklusive Abendrestaurant „Faces“ sowie das traditionsreiche Restaurant „Unterschweinstiege“ besichtigt, welches sich in einem historischen Forsthaus direkt neben dem Hotel befindet und mit seinem über die Zeit bewahrten urigen Ambiente den perfekten Rahmen für die dort servierten regionalen Spezialitäten  und saisonalen Gerichte bietet. Aufgrund seiner besonderen Atmosphäre stellt das Restaurant zudem ein beliebtes Ausflugsziel am Flughafen dar und bietet bei schönem Wetter einen großen Außenbereich, in dem im Winter sogar ein kleiner Weihnachtsmarkt aufgebaut wird.

Nach der Besichtigung der Restaurants ging es weiter in den 7. Stock, wo die Studierenden zwei Zimmertypen der Business-Kategorie besichtigen durften. Diese Zimmer gibt es sowohl als Doppel- wie auch als Einzelzimmer, allerdings werden die Doppelzimmer oft auch zur Einzelbelegung gebucht, da im Hotel häufig Geschäftsreisende übernachten. Die Business Zimmer gibt es in zwei verschiedenen Designs, einmal als geschmackvolle „Classic“-Zimmer und einmal als modern eingerichtete Zimmer im „Urban“ Stil, die über ein halboffenes Bad verfügen. Neben den Business-Zimmern durften die Studierenden im exklusiven „Executive Tower“ ein Zimmer der „Executive“-Kategorie besichtigen, welches einen schönen Ausblick auf den Stadtwald sowie die Frankfurter Skyline bietet. Der Executive Tower verfügt zudem über einen separaten Zugang, zu dem nur Gäste mit entsprechender Berechtigung Zutritt haben. Von dort gibt es ebenfalls einen schnellen Zugang zum Spa-Bereich, welcher von den Studierenden aufgrund des laufenden Betriebs allerdings in diesem Rahmen nicht besichtigt werden konnte.

Die Preise für die Zimmer werden je nach Auslastung und Prognose täglich neu kalkuliert. Da die Studierenden, die hinter dieser Praxis stehende Theorie sowie die zu berücksichtigenden Faktoren  für eine optimale Auslastung in Hinblick auf die gesetzten Erwartungen bereits im Gastvortrag zum Thema „Revenue Management“ im letzten Semester kennen gelernt hatten, war der Einblick in die Praxis in diesem Zuge besonders interessant. So verfügt das Steigenberger Airport Hotel Frankfurt insgesamt über 570 Zimmer, sodass eine genaue Steuerung der Kapazitäten notwendig ist. Hierbei stellen zudem die Airline-Partner eine wichtige zu berücksichtigende Kundengruppe dar, da diese aufgrund der Lage stets einige Zimmer für ihre Crew-Mitglieder benötigen.

Nach der Besichtigung der Zimmer stand noch die Besichtigung der Tagungsräumlichkeiten auf dem Programm. Das Steigenberger Airport Hotel Frankfurt ist aufgrund seiner Lage ein wichtiges Tagungszentrum und verfügt über 40 Tagungsräume, womit es eines der wenigen Hotels am Standort ist, welches ein solches Volumen von Tagungsgästen unterbringen kann. Um zudem individuell auf die Anforderung des Kunden reagieren zu können, sind einige der Tagungsräume durch flexible Wände getrennt, um die Raumgröße bei Bedarf variieren zu können. So können Veranstaltungen für bis zu 1000 Personen abgehalten werden, es stehen aber auch kleine Räume für nur 6-10 Personen bereit.

Alle Tagungsräume verfügen darüber hinaus über modernste Technik und sind mit Leinwänden ausgestattet, die in die Decke gefahren werden können, sofern sie nicht gebraucht werden. Zudem werden nicht nur Ausstattung und Bestuhlung an die individuellen Wünsche der Kunden angepasst: Das Team des Convention Sales als Ansprechpartner ist immer bemüht, auf alle noch so außergewöhnlichen Wünsche der Gäste einzugehen. 

Nach der Führung stand für die Studierenden als kleine Überraschung ein Buffet mit heißen und kalten Getränken sowie verschiedenen Häppchen bereit. Außerdem stand neben Frau Held eine Ansprechpartnerin aus der Personalabteilung zur Verfügung, um Fragen zu Karrieremöglichkeiten bei der Steigenberger Hotel Group zu beantworten. So erfuhren die Studierenden neben vielen weiteren Informationen zum Hotel in diesem Rahmen auch einiges zu den persönlichen Werdegängen der beiden Gesprächspartnerinnen, was auf besonderes Interesse stieß.

Zum Abschluss möchten sich die Studierenden für den sehr informativen und erlebnisreichen Tag im Steigenberger Airport Hotel Frankfurt und speziell bei Frau Sensen für die Ermöglichung der Exkursion sowie bei Frau Held, Frau Scholz und Frau Weis für die tolle Führung sowie für das leckere Buffet bedanken!

Text: Sarah Menzebach

 

Exkursion zu delta pronatura 03.05.2016

Am 03.05. unternahm das vierte Semester des Studiengangs Tourismusmanagement zusammen mit dem Studiengang Luftverkehrsmanagementi m Rahmen des Moduls „Logistics and Purchasing Management“ eine Exkursion zum mittelständischen Markenartikel-Unternehmen delta pronatura, unter dessen Dach Produkte der Marken Dr. Beckmann, Bullrich Salz, Blistex, Bi-Oil und BlanX White Shock produziert und/oder vermarktet werden. Obwohl die Besichtigung in einem Unternehmen einer thematisch anderen Branche stattfand, erhielten die Tourismus­studenten durch diesen Einblick einige interessante und hilfreiche Informationen über die logistischen Anforderungen eines Produktionsbetriebs.

Zu Beginn der Exkursion wurden die Teilnehmenden in zwei Gruppen mit je ca. 16 Personen aufgeteilt, wodurch während der Führung eine persönliche Atmosphäre herrschte, in der ein guter und praxisnaher Einblick in das Unternehmen möglich wurde. Zunächst wurde in einem theoretischen Teil das Unternehmen und dessen Geschichte vorgestellt. Besonders interessant war hierbei, dass die Marken, die das Unternehmen herstellt und vertreibt, den meisten Studierenden zumindest zum Teil bekannt waren, diese die Produkte aber nicht unbedingt mit delta pronatura in Verbindung gebracht hatten.

Am Standort Egelsbach, an dem vor allem die Produktion der flüssigen Produkte stattfindet, beschäftigt das Unternehmen ca. 190 Mitarbeiter/innen. Zudem dient dieser Standort zugleich als Zentrallager, was ihn im Hinblick auf die Vorlesungsinhalte im Bereich des Logistikmanagements besonders interessant machte. Neben dem Standort Egelsbach hat das Unternehmen auch international einige Standorte im Ausland, die Produkte werden derzeit in 78 Ländern vertrieben. 

Nachdem die Studierenden einiges über das Unternehmen erfahren hatten, begann die Führung durch den Betrieb. Zuerst wurde anhand eines Lageplans die Aufteilung der Räumlichkeiten aufgezeigt, bevor dann im Produktionsbereich, in dem die flüssigen Produkte der verschiedenen Marken hergestellt werden, die eigentliche Führung begann. In diesem Bereich wurden die automatischen Befüllungs- und Verpackungsanlagen erläutert. Neben den technischen Abläufen der Produktion erfuhren die Studierenden zudem, dass die gesamte Logistik im Unternehmen über das SAP-Programm gesteuert wird, durch welches man direkt erkennen kann, wie hoch der Lagerbestand ist und welche Produkte oder Produktbestandteile wo gelagert sind. Dieses erleichtert die Arbeitsabläufe im Unternehmen enorm und hilft dabei, mögliche Fehler auszuschließen.

Um den Studierenden die praktischen logistischen Abläufe näher zu erläutern, führte die Exkursion nach der Besichtigung der Verpackungsanlagen weiter ins Zwischenlager, wo Produkt- und Verpackungsbestandteile wie die Behälter, die Aufkleber oder auch Kartons gelagert werden. Zum Abschluss betrachteten die Studierenden noch das Warenlager, welches uns aufgrund seiner besonderen Gestaltung schon im Vorfeld näher erläutert worden war. Es handelt sich in dem Fall um ein automatisiertes Satellit-Regallager, in welchem die Produkte in verschiedenen Lagerkanälen untergebracht sind und schienengeführten Regalförderzeuge die Produkte nach Bestellung über das System automatisch ein- und auslagern. 

Insgesamt war es ein sehr interessanter und lehrreicher Tag, an dem die Studierenden ein paar der logistischen Anforderungen in einem Produktionsunternehmen auch einmal in der Praxis kennenlernen durften. Der gesamte Studiengang bedankt sich herzlich bei delta pronatura für die Führung und die Möglichkeit, einen interessanten Einblick in das Tagesgeschäft zu erhalten und so die Vorlesungsinhalte auch einmal in der Praxis zu erleben!

Text: Sarah Menzebach

Exkursion zur ITB 2016 08. - 11.03.2016

Im Rahmen unseres Projekts im Modul Tourismusmanagement – Einführung und Destination Management durften wir, Studierende des ersten Semesters im dualen Studiengang Tourismusmanagement an der Frankfurt University of Applied Sciences, eine Exkursion zur Internationalen Tourismusbörse (ITB) 2016 nach Berlin organisieren. Die ITB ist mit jährlich über 10.000 Austellern und ca. 200.000 Besuchern die größte Tourismusmesse der Welt. Die Organisation eines geeigneten Transportmittels, einer gemütlichen Unterkunft und eines informativen Programms auf der ITB waren Bestandteile des Projekts. Unsere Ergebnisse stellten wir darüber hinaus im Vorfeld der Exkursion in Form von Präsentationen und einer Projektarbeit vor.

Im März 2016 war es dann soweit, wir durften unser Projekt in die Tat umsetzen! Am Dienstag, den 08.03. ging es gegen Mittag für uns 18 Nachwuchs-Touristiker mit dem ICE von Frankfurt nach Berlin. Dort bezogen wir unser Hostel, das sich mitten auf dem Kreuzberger Kiez befand und welches, wie es der Zufall so wollte, direkt neben der berühmtesten Dönerbude Berlins lag.

Am Mittwoch ging es dann voller Tatendrang auf die ITB. In Kleingruppen durften wir  verschiedene Verantwortliche aus der Touristikbranche interviewen. Darunter waren Airlines, Reiseveranstalter, Destinationen und Hotelketten. Dabei besprachen wir auch brisante Themen wie die Auswirkung von Terroranschlägen und der Flüchtlingskrise auf die einzelnen Destinationen sowie das wichtige Thema Nachhaltigkeit. So konnten wir einen guten Einblick in die berufliche Praxis und deren Herausforderungen bekommen.

Neben zahlreichen Fachgesprächen blieb auch genügend Zeit für die eigenständige Erkundung der ITB. Einige Studierende besuchten spannende Vorträge oder Podiumsdiskussionen, andere informierten sich über Master-Studiengänge und den Einstieg ins Berufsleben. Natürlich gab es auf der Messe auch sehr viel zu entdecken, zu kosten und auszuprobieren: landestypische Gerichte, entspannende Massagen und unzählige Informationsmaterialien brachten uns die verschiedenen Destinationen und touristischen Leistungsträger näher. So beendeten wir die Messetage mit wunden Füßen, vielen Eindrücken und interessanten neuen Einblicken.

Als Studierende im Bereich Tourismus interessierten wir uns natürlich auch besonders für die Destination Berlin. Daher kam auch das Sightseeing natürlich nicht zu kurz. Am Donnerstagabend besuchten wir zusammen den prachtvollen Friedrichstadtpalast und schauten uns die Show „The WYLD“ an. Kurz bevor es dann am Freitag Richtung Heimat ging, nahmen wir noch an einer Hop-on-Hop-off-Bustour teil, bei der wir die wichtigsten Wahrzeichen Berlins besuchten.

So kehrten wir nach  drei erlebnisreichen und eindrucksvollen Tagen in Berlin nach Frankfurt zurück und können festhalten, dass die ITB einen Besuch wert ist!

Text: Maren Metzger

Webteam Fachbereich 3ID: 5998
letzte Änderung: 05.06.2019