Menü

Informationen für Studieninteressierte der Sozialen Arbeit (B.A.)

Soziale Arbeit will Menschen in belastenden Situationen befähigen und unterstützen, ihr Leben aus eigener Kraft und möglichst selbstbestimmt gestalten zu können. Aber wie kann Menschen in wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Not die gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht werden? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Studiengangs Soziale Arbeit.

Vor dem Hintergrund des sozialen Wandels und einer zunehmenden Veränderung von Lebenslagen durch soziale Desintegrationsrisiken gestaltet sich Soziale Arbeit im Berufsalltag immer komplexer. Die Zahl unterschiedlicher Tätigkeitsfelder und Aufgabenstellungen wächst stetig.

Jetzt bewerben

Die Bewerbung ist bis zum 15.01. möglich.

Hier geht's zur Online-Bewerbung!

Das Wichtigste in Kürze

Studiengang Soziale Arbeit
Bachelor of Arts (B.A.)
Regelstudienzeit 6 Semester, Vollzeit
ECTS-Credit Points 180
Studienbeginn Sommer- und Wintersemester
Bewerbungsfrist Sommersemester: 15. Januar
Wintersemester: 15. Juli
Sprachen Deutsch

Das Studium bietet verschiedene Lehr- und Lernformen neben seminaristischem Unterricht auch projektorientiertes Arbeiten in kleinen Gruppen, Trainings in Gesprächsführung und Konfliktbearbeitung, Studien- und Praxisreflexionen sowie ein interdisziplinäres Fallseminar.

Der Studiengang bietet:

  • eine fachwissenschaftliche Ausbildung in den Bereichen Soziale Arbeit, Recht, Gesellschaft und Persönlichkeit (Pädagogik, Psychologie) sowie Gesellschaft, Ökonomie, Sozialstaat (Gesell­schafts-/Sozialwissenschaften)
  • eine umfangreiche Methodenausbildung, die neben den Methoden der Sozialen Arbeit (Einzelfallhilfe, Case-Management, soziale Gruppenarbeit usw.) auch empirische und ästhetisch-künstlerische Methoden einschließt.
  • Studien- und Praxisschwerpunkte, in denen ein 50-tägiges (begleitetes) Praktikum zu absolvieren ist und die durch fachwissen­schaftliche Vertiefungsveranstaltungen ergänzt werden. Die vier Schwerpunkte sind:
  • die Auseinandersetzung mit Querschnittsthemen der Sozialen Arbeit wie unter­schied­liche Lebensalter, Geschlecht/Gender, ethnisch-kultureller Hintergrund, Behinderung/Befähigung und sexuelle Orientierung.

Der Bachelorstudiengang Soziale Arbeit ist ein berufsqualifizierender Abschluss, der mit dem akademischen Grad "Bachelor of Arts" abgeschlossen wird. Er wurde im Februar 2013 durch AHPGS reakkreditiert. Der Bachelor Soziale Arbeit qualifiziert – auf wissenschaftlicher Grundlage – für Tätigkeiten im gesamten Feld der Sozialen Arbeit.

An den Studiengang schließt sich (optional) ein Anerkennungsjahr an, an dessen Ende die staatliche Anerkennung als SozialarbeiterIn/SozialpädagogIn steht.

Fristen

Die Ausschlussfrist für den Eingang des Zulassungsantrages endet für Sommersemester mit dem 15. Januar sowie für Wintersemester mit dem 15. Juli.

Für das Losverfahren müssen Sie sich gesondert und formlos bewerben. Der Bewerbungszeitraum hierfür beginnt zwei Wochen vor dem Beginn der Vorlesungszeit des jeweiligen Semesters und endet am Tag des Beginns der Vorlesungen des jeweiligen Semester.

Zu den Semesterterminen.

Zulassungsbeschränkungen

Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt, die Vergabe der Studienplätze erfolgt in einem örtlichen NC-Verfahren.

Ergänzende Informationen

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Seit Dezember 2012 ist die Anrechnung von außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen auf ein Studium an der Frankfurt University of Applied Sciences grundsätzlich möglich. Verankert wurde die Anrechnung im AAEK-Verfahren, welches zwei Wege der Anrechnung vorsieht: die individuelle und die pauschale.

AnKE-Anrechnungsverfahren

Das Anrechnungsverfahren AnKE ist ein pauschales, zukunftsweisendes Verfahren. Es ermöglicht staatlich anerkannten Erzieherinnen und Erziehern, in der Ausbildung erworbene Kompetenzen auf das Bachelorstudium Soziale Arbeit an der FRA-UAS anrechnen zu lassen. Hierbei können bis zu 30 Creditpoints angerechnet werden, wodurch der Weg zu einem akademischen Abschluss erleichtert wird.

Erzieherinnen und Erzieher, die den Studienschwerpunkt Bildung und Erziehung wählen, können sich spezifisch für dieses Feld weiter qualifizieren und in die Elementarpädagogik zurückkehren. Dort können Sie zum Beispiel eine leitende Position einnehmen. Die Wahl eines anderen Schwerpunktes ermöglicht Erzieherinnen und Erziehern, sich innerhalb des Berufsfeldes der Sozialen Arbeit weiter zu professionalisieren. Nach dem Abschluss des Bachelor Soziale Arbeit steht den Absolventinnen der Weg in alle Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit offen. Überdies ist es möglich, ein Masterstudium anzuschließen und damit die Promotionsberechtigung erlangen.

Weitere Infos zu diesem Anrechnungsverfahren finden Sie hier.

Der Studiengang ist auf sechs Fachsemester (oder 180 credits) angelegt und umfasst insgesamt 24 Module; optional schließt sich ein einjähriges Anerkennungsjahr an. Ein Studium nach 16:00 Uhr ist weitestgehend möglich. Pro Semester sollten 30 credits erworben werden. Ein Teil der Kurse wird aus didaktischen Gründen als Blockveranstaltung zu Beginn und am Ende des Semesters sowie in einem Zwischenblock angeboten.

Weitere grundlegende Informationen zu den Modulen des Studiengangs finden Sie auch hier:

Das Studium umfasst – zwischen dem 3. und 5.Semester – ein 50-tägiges Praktikum. Das Praktikum wird durch eine Erkundung des Praxisfeldes vorbereitet und durch eine Praxisreflexion begleitet. In den Studienverlauf können Auslandssemester und Auslandspraktika, in der Regel ohne Zeitverluste, integriert werden. Weitere Infos zu Praktika innerhalb des Studiengangs Soziale Arbeit (B.A.) erhalten Sie über das Praxisreferat Soziale Arbeit.

In der Regel findet die Berufseinmündung nach Beendigung eines einjährigen Berufspraktikums und dem damit verbundenen Erwerb der Staatlichen Anerkennung als Sozialarbeiter/-innen oder Sozialpädagog/-innen statt. Sozialarbeiter/-innen und Sozialpädagog/-innen sind überwiegend im Angestellten-, zum Teil auch im Beamtenverhältnis beschäftigt oder arbeiten freiberuflich. Anstellungsträger sind u. a.: Bund, Länder, Gemeinden, Regionalverbände, Körperschaften, Anstalten, Stiftungen, die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege, gemeinnützige Organisationen, private Träger, Wirtschaftsunternehmen. Weitere Infos hierzu erhalten Sie über das Praxisreferat Soziale Arbeit.

Sozialarbeiter/-innen und Sozialpädagog/-innen werden in öffentlichen Institutionen, Organisationen der freien Wohlfahrtspflege, Unternehmen oder von Menschen beauftragt, besondere personennahe Dienstleistungen in den Bereichen Beratung, Bildung, Erziehung, Prävention, Organisations-/Personalentwicklung, Training und Vertretung (Betreuung) wahrzunehmen. Sozialarbeiter/-innen und Sozialpädagog/-innen orientieren sich dabei an den Bedürfnissen der Bürger/innen sowie den Interessen der Gesellschaft und ihrer Institutionen.

Prof. Dr.
Larissa von Schwanenflügel
Studiengangsleitung Soziale Arbeit
Gebäude 2, Raum 315
Fax : +49 69 1533-2809
Dr.
Thorsten Stoy
Studiengangsleitung Soziale Arbeit (B.A.)
Gebäude 2, Raum 314
Fax : +49 69 1533-2809

Weiterführende Informationen

Prof. Dr. Larissa von SchwanenflügelID: 1415
letzte Änderung: 29.11.2018