Menü

Praxisfallprojekt

Höchst – Vom Industriestandort zum Städtereiseziel

15 Studierende des dualen Studiengangs Tourismusmanagement entwickelten im Wintersemester 2015/16 im Rahmen eines achtwöchigen Praxisfallprojekts erfolgreich Zielgruppen und Handlungsempfehlungen zur Optimierung des touristischen Marketings des Frankfurter Stadtteils Höchst.

Praxisfallprojekte zielen auf eine zielgerichtete Zusammenarbeit der Studierenden im Team ab, in dessen Verlauf sie ihre Handlungskompetenz stärken können. Zusätzlich sollen sie zu den Erfahrungen, die sie während der obligatorischen Praxisphasen ihres dualen Studiums erlangen, auch Einblicke außerhalb ihres eigenen Unternehmens erhalten. Der Fokus liegt neben der fachlichen Aufgabenstellung auf der Anwendung von Methoden aus dem Projektmanagement und dem wissenschaftlichen Arbeiten.

Dazu gehören Datenerhebungen, Dokumentation, Analyse und Optimierung von Geschäftsprozessen sowie schließlich die Präsentation der Ergebnisse im Unternehmen.Die Aufgabe der Studierenden bestand darin, eine Analyse des bestehenden touristischen Angebots des Stadtteils Höchst durchzuführen und Optimierungspotenziale offenzulegen, um daraus konkrete Verbesserungsvorschläge zur Gestaltung und Vermarktung eines attraktiven Angebots zu erarbeiten.

Dazu wurden zwei Gruppen gebildet, die ihre Schwerpunkte auf unterschiedliche Touristengruppen (in- und ausländische Touristen, Tagesausflügler aus dem Rhein-Main-Gebiet) legten. Nach einer intensiven Analyse des aktuellen touristischen Angebots wurde im Rahmen von Experteninterviews mit verschiedenen Organisationen, die am Tourismusmanagement von Höchst beteiligt sind, bisherige Erfahrungen zu Zielgruppen, Nachfrage nach verschiedenen Angeboten, Vermarktungsaktionen und städtebaulichen Gegebenheiten besprochen.

Basierend auf diesen Erkenntnissen konnte eine Befragung von Touristen konzipiert werden, mit deren Hilfe sich Rückschlüsse auf die Bekanntheit des Stadtteils, die Interessen der Touristen und die Beweggründe eines Besuchs von Höchst ziehen ließen. Daraus konnten anhand der gewonnenen Ergebnisse detaillierte Zielgruppen abgeleitet und im Zuge einer SWOT-Analyse konkrete Handlungsempfehlungen gegeben werden. Beide Gruppen entwickelten abschließend je ein Kampagnenkonzept, das mit überschaubarem Aufwand umgesetzt werden könnte.Das Projekt konnte sehr erfolgreich umgesetzt werden, das lag – neben dem großen Engagement der Studierenden - auch daran, dass die Zusammenarbeit zwischen den Praxispartnern, den Studierenden und Lehrenden der Frankfurt UAS sehr gut funktionierte.

Ebenso trug zum Projekterfolg bei, dass die Studierenden während der Projektarbeit Räume im House of Logistics & Mobility (HOLM) nutzen konnten, was eine intensive und sehr effektive Arbeit in den Gruppen und auch einen unkomplizierten Austausch unter den Gruppen ermöglichte.Die Erwartungen, die die Praxispartner an die Ergebnisse des Projekts gestellt haben, wurden so deutlich übertroffenen.

Kooperationspartner

NH ProjektStadt
Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main
Stadtplanungsamt Frankfurt am Main

Teilnehmerzahl

15 Studierende

Ansprechpartner

Prof. Dr. Kerstin Wegener

Zum Praxisfallprojekt sind in den lokalen Zeitungen verschiedene Berichte erschienen:

Kreisblatt Höchst

Studie zum Tourismus: Höchst mögen nur Höchster
Den Zeitungsartikel können Sie zudem hier als PDF abrufen.
(Quellenangabe zum PDF: Höchster Kreisblatt/Fotos Maik Reuß)

Frankfurter Rundschau

Stärken betonen

Quellenangaben zum Beitrag

Text: André Carstensen, Fotos: Prof. Dr. Kerstin Wegener, Sarah Menzebach

Webteam Fachbereich 3ID: 6214
letzte Änderung: 18.02.2019