Menü

Prof. Dr. Dagmar Oberlies

Professur für das Recht der Sozialen Arbeit mit dem Schwerpunkt Ausgrenzung und Integration

Prof. Dr.
Dagmar Oberlies
Gebäude BCN, Raum 1016
Fax : +49 69 1533-2809

Sprechzeiten

Donnerstag 09:00 bis 09:30

(vorab per E-Mail vereinbaren)

  • Strafrecht
  • Migrationsrecht
  • Antidiskriminierungsrecht 

Zusatzqualifikationen

  • Mediation und Organisationsberatung 

Praxiserfahrungen

  • Anwaltliche Tätigkeit, Verwaltung, Politikberatung und Entwicklungszusammenarbeit 

Lehrtätigkeit im Studiengang

  • Bachelor Soziale Arbeit

 

CV - English Version (PDF)

Lehr- und Vortragstätigkeiten

  • Strafrecht und Kriminologie 
  • Recht zum Schutz vor Gewalt und Diskriminierung 
  • Verletztenrechte im Kontext von Strafverfahren 
  • Migrationsrecht und internationale Menschenrechte 
  • Recht der Beratung und Krisenintervention 

Beratungstätigkeiten

  • Entwicklungszusammenarbeit 
  • Politikberatung

Forschung 

  • Kriminologische Rechtstatsachenforschung 
  • Diskriminierungsforschung 

Ich biete folgende Lehrveranstaltungen an:

Bachelor Soziale Arbeit

  • Modul 2: Grundlagenmodul Recht 
  • Modul 6: Reflexion und interdisziplinäre Fallarbeit 
  • Modul 13.2: Vertiefungsmodul Recht im Schwerpunkt Ausgrenzung und Integration (Strafrecht/Kriminologie und Migrationsrecht) 
  • Module 17.2/18.2: Schwerpunktmodul Ausgrenzung und Integration. Arbeitsfeld: Justiznahe Soziale Dienste (Opferhilfe) 
  • Modul 19-3: Antidiskriminierungsrecht

Lehrveranstaltungsbegleitende Online-Kursräume von Frau Oberlies finden Sie in unserer E-Learning-Plattform Moodle.

2006

Gastprofessur an der Internationalen Islamischen Universität, Kuala Lumpur, Malaysia

2005 + 2007

Leiterin des GTZ-Projektes: Gender-Mainstreaming/Gender.-Budgeting, Kabul, Afghanistan

2002 - 2004

Leiterin des GTZ-Projektes: Förderung der Frauenrechte, Phnom Penh, Kambodscha

Seit 1996

Professorin für das Recht der Sozialen Arbeit an der Fachhoch­schule Frankfurt am Main 

(bis 2002: Geschäftsführerin des gemeinsamen Frauenforschungs­zentrums der hessischen Fachhochschulen, gFFZ)

1995 - 1996

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitskreis Rechtspolitik der SPD-Bundestagsfraktion

1991 - 1995

Referatsleiterin im Ministerium für Frauen, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes

(Mitglied des (saarländischen) Landesprüfungsamtes für Juristen und Vorsitzende der Gutachterstelle für die freiwillige Kastration und andere Behandlungsmethoden)

1984 - 1991

Rechtsanwältin in eigener Praxis (Straf- und Familienrecht)

1999 - 2001 

Weiterbildendes Studiums: Mediation am Fachbereich Rechts­wissen­schaften der Fernuniversität Hagen

1994 

Promotion an der Universität Bremen (summa cum laude)

Thema: Männer und Frauen als Täter und Opfer eines Tötungsdeliktes. Eine Untersuchung geschlechtsspezifischer Unterschiede anhand von Verurteilungen wegen Mordes und Totschlags aus dem Blickwinkel gerichtlicher Rekonstruktionen

1981 - 1984 

Referendariat beim OLG Zweibrücken und beim Kammergericht Berlin

1979 - 1984 

Studium der Soziologie an der Universität des Saarlandes und der Freien Universität Berlin

1975 - 1981

Studium der Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes

2017

Rezension zum Buch Sandra Eckert: The Social Face of the Regulatory State. Manchester University Press (Manchester, UK) 2015. 248 Seiten. ISBN 978-0-7190-9031-8. Rezension lesen.   

2017 a

Ladendiebstahl – Überlegungen zu einem rechts- und sozialpolitisch angemessenen Umgang, Neue Kriminalpolitik 2/2017, Seite 179 – 191 (gemeinsam mit Leuschner, Fredericke)

2017 b

Eigentums- und Vermögensdelikte. STREIT 2/2017, Seite 58- 63 (gemeinsam mit Leuschner, Fredericke)

2017 c

Soziallleistungsbetrug – zwischen Justiz und Sozialer Arbeit. Informationsdienst Straffälligenhilfe 2/2017, Seite 46 – 49 (gemeinsam mit Janke, Julia und Leuschner, Fredericke)

2016

Rezension zum Buch Markus Kaltenborn: Social Rights and International Development. Global Legal Standards for the Post-2015 Development Agenda. Springer-Verlag (Berlin, Heidelberg, New York, Hongkong, London, Mailand, Paris, Tokio, Wien) 2015. 117 Seiten. ISBN 978-3-662-45351-3. Rezension lesen

2016

Rezension zu Britta Nümann: Umweltflüchtlinge? Umweltbedingte Personenbewegungen im internationalen Flüchtlingsrecht. Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden) 2014. 578 Seiten. ISBN 978-3-8487-1578-7. Schriften zum Migrationsrecht, Bd. 18, Rezension lesen

2015

(gemeinsam mit Susanne Heil) Rezension zu: Theresa Degener, Elke Diehl (Hrsg.): Handbuch Behindertenrechts¬konvention. Bundeszentrale für politische Bildung (Bonn) 2015. 503 Seiten. ISBN 978-3-8389-0506-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, Rezension lesen

2015

Rezension zu: Nina Baur, Jörg Blasius: Handbuch "Rechtlicher Diskriminierungs­schutz". Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden) 2014. Rezension lesen

2015

Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession in: Sozial Extra,  February 2015, Volume 39, Issue 2, pp 6-9 
Artikel als PDF zum Herunterladen

2015

Recht im Kontext von Exklusion und Inklusion, in: Bretländer, Bettina/Köttig, Michaela/Kunz, Thomas (Hg.): Vielfalt und Differenz in der Sozialen Arbeit. Kohlhammer Verlag, Stuttgart, Seite 48-59 

2014:

Frauenkriminalität als Paradoxe Anwendung des Strafrechts, in: Schäfer, Karl Heinrich / Bunde, Helmut (Hg): Ökumenische Faktoren in der Straffälligenhilfe, Lambertus, Seite 117-125.

2013

Strafrecht und Kriminologie für die Soziale Arbeit. Kohlhammer Verlag, Reihe: Grundwissen Soziale Arbeit
Rezension lesen

2013

Kurzfassung des Gutachtens: Jetzt schlägt's 13: SGB XIII! Rechtliche Anforderungen und Möglichkeiten der Ausgestaltung und Finanzierung des Hilfesystems bei Gewalt, in: STREIT2013, Seite 51 bis 59

2011

Gerlinda Šmausová - Feministka a kriminoložka, in: Libora Oates-Indruchová (ed.): Tvrdošíjnost myšlenky. Od feministické kriminologie k teorii genderu, 

Englische Fassung des Beitrags zum Download

2010

Vielfalt als Potenzial an Fachhochschulen, in: Hochschulrektorenkonferenz, Studienreform nach Leuven.
Artikel im PDF-Format (2MB)

2010

(zusammen mit Jutta Elz): Lesareten: Kriminalität. Geschlecht und amtliche Statistiken, in: Gaby temme / Christine Künzel: hat Strafrecht ein Geschlecht? transcript Verlag, Bielefeld, Seite 229 - 253.

Auszugsweise nachabgedruckt in: STREIT 1/2010, Seite 3-11.

2009

Kostenübernahme für die Prozessbegleitung, in: Fastie, Friesa (Hg.): Opferschutz im Strafverfahren. Sozialpädagogische Prozessbegleitung bei Sexualdelikten. Ein interdisziplinäres Handbuch, 2. überarbeitete Auflage, Verlag Barbara Budrich, Leverkusen, Seite 214 - 225.

2009

Die Wirkung des Rechts, in: Bräcklein, Susann/Meyer, Jürgen/Scherf, Henning (Hg.): Politisches Denken ist … Festschrift für Margot von Renesse, Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin, Seite 207 - 223

2008

(zusammen mit Degener u.a.): Antidiskriminierungsrecht. Handbuch für Lehre und Beratungspraxis. Fachhochschulverlag, Frankfurt am Main

2005

(zusammen mit Ulrike Schmauch): Anstoß nehmen - Anstoß geben. Ein Rückblick auf 30 Jahre feministischer Diskussion. Gedächtnisschrift für Karin Walser. Unterschiede:Diversity - Werkstattberichte des gFFZ, Ulrike Helmer Verlag

2005

Erledigungspraxis in Fällen häuslicher und sexueller Gewalt. Eine Aktenstudie bei den Staatsanwaltschaften des Landes Sachsen-Anhalt. PDF zum Download

2004

L’intégration de l’approche genre dans les politiques nationales : l’exemple de l’Allemagne. Vortrag gehalten auf dem Colloque: Comprendre les inégalités hommes-femmes, Rabat [Tagungsdokumentation]

2004

Legal Strategies against domestic violence. In: A life free of violence: It’s our right! UNIFEM briefing kit.

2003

The role and limitations of national legislation against trafficking in human beings. Vortrag gehalten auf dem ‘Expert meeting on Prevention of International Trafficking’, Seoul 2003 
Artikel im  PDF-Format/article as pdf file

2003

Selbstbestimmung und Behinderung - Wertungswidersprüche im Sexualstrafrecht? Expertise für das Rechtssymposium in Potsdam in: Julia Zinsmeister: Sexuelle Gewalt gegen behinderte Menschen und das recht. Gewaltprävention und Opferschutz zwischen Behindertenhilfe und Strafjustiz, Leske + Budrich, Leverkusen, Seite 157 - 197

2003

A comparison with the German legal system in: Article 18: Protection of victims of trafficking and fight against crime (Italy and the European scenarios). PDF zum Download

2003

Polizeilicher Schutz vor häuslicher Gewalt. Schriftliche Stellungnahme zur Anhörung des Innenausschusses des Hessischen Landtags zur Änderung des Hess. Gesetzes über Sicherheit und Ordnung (HSOG). In: STREIT, Heft 3, 2002 

2002

(zusammen mit Brückner u.a.): Ratgerberin: Recht. Für Frauen, die sich trennen wollen, 3. Auflage, Fachhochschulverlag, Frankfurt am Main (fortgeführt von Susanne Dern und Eva-Maria Müller-Krah)

2002

Herausforderungen an einen qualifizierten Kinderschutz im Strafverfahren. In: Fastie, Friesa (Hrsg.): Opferschutz im Strafverfahren. Sozialpädagogische Prozessbegleitung bei Sexualdelikten. Ein interdisziplinäres Handbuch, Verlag Leske und Budrich, Leverkusen, Seite 347 - 365

2002

Weiblichkeitskonstruktionen in Strafverfahren - am Beispiel der Hauptverhandlung gegen Monika Böttcher vor dem Landgericht Frankfurt, in: Margit Göttert/Karin Walser: Gender und Soziale Praxis, Ulrike Helmer Verlag 2002, Seite 218 - 231

2002

Selbstbestimmung und Behinderung. Wertungswidersprüche im Sexualstrafrecht? ZStW 114 (2002) Heft 1, Seite 130 - 147

2002

Selbstbestimmung und Behinderung. Wertungswidersprüche im Sexualstrafrecht? Auszüge aus dem Gutachten zum Symposium 'Rechtsfragen der Prävention und Intervention gegen sexualisierte Gewalt an Mädchen und Frauen mit Behinderungen', STREIT 2002, Seite 11 - 18

2002

Tötungsdelikte zwischen Männern und Frauen in: de Boor/Haffke/Rode: Die Gleichberechtigung der Frau in einer sich wandelnden Gesellschaft - Chancen und Risiken. Schriftenreihe des Instituts für Konfliktforschung. Heft 23, Köln, Seite 99 - 133

2001

Domestic Violence Legislation. Dokumentation zum ‘Workshop on National Legislation on Domestic Violence in the Mekong Basin Sub-region’, Phnom Penh

2000

Der Täter-Opfer-Ausgleich - Theorie und Praxis einer Glaubensrichtung, STREIT, Seite 99 - 115
Artikel im PDF-Format

2000

Tötungsdelikte zwischen Männern und Frauen, Betrifft: Justiz, Seite 312 - 317

2000

Eigenständiges Aufenthaltsrecht nach der Trennung - Ein Blick in die Rechtsprechung und die Verwaltungsvorschriften zu § 19 AuslG, STREIT, Seite 24 - 32

2000

Überzeugungstäterin. In: Becker-Toussaint: Berufsorientierung und Karriereplanung. Informationen und Tipps für junge Juristinnen, Nomosverlag, Baden-Baden, Seite 136 - 143

2000

Justizpolitische Aspekte der Gewaltprävention, in: Landespräventionsrat Sachsen-Anhalt (Hrsg.): Gemeinsam gegen Gewalt und Kriminalität. 1. Landespräventionstag am 19.10.2000 in Magdeburg, Seite 153 bis 163.

Artikel im PDF-Format

  • Mehrfach-, mehrdimensionale und intersektionale Diskriminierung, im Auftrag der Antidsikriminierungsstelle des Bundes (abgeschlossen 2010) 
  • Erledigungspraxis in Fällen von häuslicher und sexueller Gewalt, im Auftrag des Landes Sachsen-Anhalt (abgeschlossen 2005)

Forschungsberichte

2010

(zusammen mit Bernstein/Dern/Inowlocki): Mehrdimensionale Diskriminierung - eine empirische Untersuchung anhand von autobiografisch-narrativer Interviews.

2009

Erledigungspraxis in Fällen häuslicher und sexueller Gewalt. Eine Aktenstudie bei den Staatsanwaltschaften des Landes Sachsen-Anhalt. PDF zum Download

2003

A comparison with the German legal system in: Article 18: Protection of victims of trafficking and fight against crime (Italy and the European scenarios). PDF zum Download

 

Bis 2004

Redakteurin und MItherausgeberin der feministischen Rechts­zeit­schrift STREIT

Mitglied im deutschen Juristinnenbund (DJB)
(1996 - 2002 Vorsitzende der Strafrechtskommission)

Mitglied des europäischen Juristinnenbundes (EWLA)

(Gründungs-) Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft der Hochschul­lehrerinnen und Hochschullehrer des Rechts an Fachhochschulen/Fachbereichen des Sozialwesens in der Bundesrepublik Deutschland(BAGHR)

26.3.2011

Fachtagung 2011 des bff (Frauen gegen Gewalt e.V.), Königslutter: 

Thema: Hilfe zwischen Recht und Fürsorge - wie könnte ein Gesetz zur Unterstützung bei Gewalterfahrungen aussehen?’

18./19.2. 2011

"Vorwärts, Rückwärts, Seitwärts - Ran!"Mehrländerkongress  der Autonomen Frauenhäuser aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein, Frankfurt

Thema: Der "nahe stehende Angreifer"- Tötungsdelikte zwischen Männern und Frauen in Paarbeziehungen

08.12.2010

Hilfesystem für von Gewalt betroffene Frauen und deren Kinder / Veranstaltung des Paritätischen Gesamtverbandes, Berlin

Thema: Hilfe zwischen Recht und Fürsorge - wie könnte ein Gesetz zur Unterstützung bei Gewalterfahrungen aussehen?’

16.09.2010

Gleiche Chancen, gleiche Rechte, Tagung der Antidiskriminierungs­stelle des Bundes,  Berlin

Thema: Nicht weiß, nicht männlich, nicht hetero - Erfahrungen und Herausforderungen der mehrdimensionalen Diskriminierung

Webredaktion Fb 4ID: 3969
letzte Änderung: 08.08.2019