Menü

Prof. Dr. Klaus Müller

Professur für Pädagogische Aufgaben in der Pflege

Prof. Dr.
Klaus Müller
Studiengangsleitung Pflege (B.Sc.) und Berufspädagogik für Pflege- und Gesundheitsberufe (B.A.)
Gebäude 2, Raum 227
Fax : +49 69 1533-2809

Sprechzeiten

Montag 12:15-13:15 Uhr.

Zusatzqualifikationen

NLP- Master und Coach, TQM Assessor EFQM 

Praxiserfahrungen

Krankenhausmanagement, Netzwerkkoordination, berufsschulische Lehre, Krankenpflege 

Lehrtätigkeit im Studiengang

  • Pädagogik und betriebliche Ausbildung
  • Beratung
  • Reflexion
  • Gestaltung betrieblicher Ausbildungsprozesse
  • motivierende Gesundheitsberatung
  • Strategien pflegerischer Arbeit: professionelle Sorge / Caring
  • Studiengangsentwicklung

Bachelor Pflege

  • Modul 2: Pflegewissenschaftliche Grundbegriffe im Fokus von Interaktion, Unit Kommunikation
  • Modul 9 Reflexion
  • Modul 12 Projektmanagement, Unit: Projektcoaching
  • Modul 15: Theorie-Praxis-Transfer 

Bachelor Pflege- und Casemanagement

  • Modul 7: Pädagogik und Didaktik in Pflege- und Casemanagement, Unit Praxisanleitung
  • Modul 12: Beratung und Moderation, Unit Kommunikation und Beratung
  • Modul 13: Reflexion 

Master APN

  • Modul 13: Konzepte, Modelle und Rollen in Advanced Nursing Practice, Unit Schulung und Beratung

seit 2015

Berufung als Professor für Pädagogische Aufgaben in der Pflege an die Frankfurt University of Applied Sciences 

2012-2015

Professor für Gesundheits- und Pflegewissenschaft an der FH der Diakonie, Bielefeld

2010-2013

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FH der Diakonie, Bielefeld

2006-2010

Koordinator des „Transfernetzwerkes innovative Pflegeausbildung“ der Robert Bosch Stiftung

2002-2006

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, AG 6 „Versorgungsforschung / Pflegewissenschaft“

1999-2002

Stabsstelle des Krankenhausdirektoriums des Ev. Johanneskrankenhauses Bielefeld für den Arbeitsschwerpunkt „Gesundheitswissenschaften und Pflegeentwicklung“

1996-1999

Lehrer für Pflege

1997-1999

Studium der Gesundheitswissenschaften an der Universität Bielefeld

1990-1995

Studium „Lehramt für die Oberstufe an beruflichen Schulen, Fachrichtung Gesundheit; Unterrichtsfach: Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Wirtschaft

1985-1988

Ausbildung zum Krankenpfleger

2016

Planung, Reflexion und Interpretation von Lernprozessen – empirische Befunde. In: Arens, Frank (Hrsg.): Praxisbegleitung in der beruflichen und akademischen Pflegeausbildung. Eine Standortbestimmung. Berlin: wvb

2014

Akademisierung beginnt schon vor dem Bachelor. Die Schwester Der Pfleger, 53. 2, 194-197 (gemeinsam mit Wieschowski, Sebastian und Tacke, Doris)

2013

Lernaufgaben. In: Ertl-Schmuck, Roswitha/Greb, Ulrike: Pflegedidaktische Handlungsfelder. Weinheim, Basel: Beltz Juventa., 278-291

2013

Wertschätzungserleben von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Pflege. Abschlussbericht zum Forschungsvorhaben ProWert – Produzentenstolz durch Wertschätzung, Teilvorhaben Pflegewissenschaft. Bielefeld, Fachhochschule der Diakonie. (gemeinsam mit Hellweg, Susanne)

2012

„Ich habe das Recht darauf, so zu sterben, wie ich gelebt habe.“ Die Geschichte der Aids-(Hospiz)-Versorgung in Deutschland. Ludwigsburg, hospizverlag

2012

Denn Sie wissen nicht, was wir tun. Pflege: Ein Dienstleistungsberuf über den viel vermutet wird, aber wenig bekannt ist? In: Reichwald, Ralf/Frenz, Martin/Hermann, Sybille/Schipanski, Agnes (Hg): Zukunftsfeld Dienstleitungsarbeit. Professionalisierung – Wertschätzung – Interaktion. Wiebaden, Gabler /Springer, 575-585 (gemeinsam mit Hellweg, Susanne)

2011

Gemeinsam zu mehr Anerkennung. Ansatzpunkte zur Steigerung der Wertschätzung für Pflegende. Die Rotkreuzschwester, 101, 4, 27-29

2007

In guten Händen: Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege: Lernaufgaben für die praktische Ausbildung. Berlin, Cornelsen  

 

  • „ProWert – Produzentenstolz durch Wertschätzung“, Drittmittelprojekt gefördert durch das BMBF (2010-2012)
  • „Aids-Hospizbewegung in Deutschland“, Forschungsauftrag des Instituts für interdisziplinäre Forschung (iff) der Universität Klagenfurt/Wien in Kooperation mit dem Institut für Soziologie an der Justus-Liebig-Universität Giessen im Rahmen des Forschungsprojektes hospiz.geschichte-zukunft (2007-2009) 
  • „Aktualisierung der Dienstleistungskompetenz in der Pflege durch die Erschließung und Gestaltung neuer Praxisfelder in der Erstausbildung“, Drittmittelprojekt gefördert durch das BMBF (2002-2006)

Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft (DGP) 

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK)

Webredaktion Fb 4ID: 3967
letzte Änderung: 06.03.2019