Menü

Prof. Dr. Julia Lademann

Professur für Pflege- und Gesundheitswissenschaften

Prof. Dr.
Julia Ruth Lademann
Studiengangsleitung Pflege (B.Sc.)
Gebäude 2, Raum 227
Fax : +49 69 1533-2809

Sprechzeiten

Dienstag, 14:15-15:00 Uhr.

  • Studiengangsleitung Pflege B.Sc.

  • Projektmitglied im interdisziplinären Forschungszentrum „FUTURE AGING“

  • Bibliotheksbeauftragte für die Lehreinheit Pflege und die historische Sondersammlung Pflege

  • Mitglied im Fachbereichsrat

  • Professionalisierung und Akademisierung der Pflegeberufe
  • Pflege und Familie, pflegende Angehörige, ambulante Schwerstkrankenpflege
  • Pflege und Technik, High-Tech Home Care
  • Gesundheitswissenschaften (Public Health), Gesundheitsförderung und Prävention, Geschlecht und Gesundheit
  • Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung
  • Pflegewissenschaftliche Grundlagen
  • Gesundheitswissenschaftliche Grundlagen
  • Wissenschaftliches Arbeiten
  • Pflegeprozess, Pflegebedarfsermittlung und klinische Beurteilung
  • Gesundheitsförderung und Prävention
  • Konzeptentwicklung Advanced Pracitice Nursing
  • Spezifische pflegerische Versorgungsbedarfe: High Tech Home Care
  • Empirische Sozialforschung: Methoden der qualitativen Gesundheits- und Pflegeforschung

seit 2013
Professorin  für Pflegewissenschaft und Gesundheitswissenschaften, Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit, Frankfurt University of Applied Sciences

2008-2013
Professorin  für Pflegewissenschaft an der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, Hochschule München, Studiengangsleitung Pflege B.Sc.

2001-2008
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP), Studiengang Public Health an der Universität Bremen

2006
Dissertation „High-Tech Home Care: Pflegende Angehörige als NutzerInnen und LeistungserbringerInnen in der häuslichen Schwerstkrankenpflege“, Universität Bremen

2000
Hochschulstudium Universität Bielefeld, Abschluss: Diplom-Gesundheitswissenschaftlerin (Master Public Health)

1996
Hochschulstudium Universität Bremen Abschluss: Diplom-Biologin

1983
Berufsausbildung zur Pflegefachperson (ExaminierteKrankenschwester) in Pirmasens

Insgesamt ca. 15 Jahre Berufserfahrung mit Schwerpunkt ambulante Pflege (Mainz, Wiesbaden, Bremen, Bielefeld)

Büker, Christa & Lademann, Julia (in Erscheinung). Beziehungsgestaltung in der Pflege. Stuttgart: Kohlhammer.

Büker, Christa; Lademann, Julia & Müller, Klaus (2018). Moderne Pflege heute. Beruf und Profession zeitgemäß verstehen und leben. Stuttgart: Kohlhammer.

Lademann, Julia; Schaepe, Christiane & Ewers, Michael (2017). Die Perspektive Angehöriger in der häuslichen Beatmungspflege: „ Dass ich dann auch ernst genommen werde und nicht nur die Bürde zu tragen habe.“ Pflege 30 (2), 77-83.

Lademann, Julia; Latteck, Änne-Dörte; Mertin, Matthias; Müller, Klaus; Müller-Fröhlich, Christa; Ostermann, Rüdiger; Thielhorn, Ulrike & Weber, Petra (2016). Primärqualifizierende Studiengänge in Deutschland – eine Übersicht über Studienstrukturen, -ziele und -inhalte. Pflege & Gesellschaft 21(4), 330-345.

Kolip, Petra & Lademann, Julia (2012). Familie und Gesundheit. In Klaus Hurrelmann & Oliver Razum (Hrsg.), Handbuch Gesundheitswissenschaften (S. 517-540). Weinheim: Beltz Juventa.

Kolip, Petra & Lademann, Julia (Hrsg.) (2010). Frauenblicke auf das Gesundheitssystem. Frauengerechte Gesundheitsversorgung zwischen Marketing und Ignoranz. Weinheim: Juventa.

Lademann, Julia (2010). Gesundheits- und Krankenpflege. Über die steinige Karriere eines Frauenberufes. In Petra Kolip & Julia Lademann (Hrsg.), Frauenblicke auf das Gesundheitssystem (S. 205-222). Weinheim: Juventa.

Lademann, Julia (2009). Die Expertin bin ich. Pflegende Angehörige in High-Tech Home Care. Padua 1: 12-15.

Bischofberger, Iren; Lademann, Julia & Radvanszky, Andrea (2009). „work & care“ – Erwerbstätigkeit und Pflege vereinbaren: Literaturstudie zu Herausforderungen für pflegende Angehörige, Betriebe und professionelle Pflege. Pflege 22: 277-286.

Lademann, Julia & Kolip, Petra (2008). Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention. In Bernhard Badura, Helmut Schröder & Christian Vetter (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2007: Arbeit, Geschlecht und Gesundheit (S. 5-19). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.

Lademann, Julia (2007). Intensivstation zu Hause. Pflegende Angehörige in High-Tech Home Care. Huber: Bern.

Lademann, Julia (2005). Angehörigenarbeit als ein Bereich von Patientenorientierung in der Pflege. In Uwe Helmert, Helge Schumann & Hildegard Jansen-Bitter (Hrsg.), Souveräne Patienten? Die Wiederentdeckung des Patienten im 21. Jahrhundert (S. 157-167). Augsburg: Maro.

Lademann, Julia & Kolip, Petra (2005). Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut: Berlin.

  • Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. (DGP)
  • Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e.V. (DBfK)
  • Dekanekonferenz Pflege (bundesweit)
  • Fachbeirat Pflege und Landespflegeausschuss (Hessen)
  • Mitherausgeberin „Pflege & Gesellschaft“  (Beltz Juventa)
  • Gutachterin in Berufungsverfahren und Studiengangsentwicklung

seit 2018
Projektleitung Forschung und Publikation zur jüdischen Pflege (mit Prof. Dr. Evi Ulmer, Frankfurt University of Applied Sciences)

2014-2017
Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen MainCareer - Lebenslanges Lernen und Studiengangsentwicklung (Mitarbeit, Projektleitung, Förderung: BMBF; Frankfurt University of Applied Sciences)

2011-2013
Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen Oberbayern Studiengangsentwicklung und Evaluation (Mitarbeit; Förderung: BMBF; Verbundprojekt Hochschule München / Ingolstadt)

2008-2009
„work & care“ Herausforderungen und Lösungsansätze zur Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und familialer Pflege (Mitarbeit; Förderung: Schweizerischer Nationalfonds; Kalaidos Fachhochschule Zürich)

2005-2006
Nationaler Gender-Gesundheitsbericht Schweiz (mit Prof. Dr. Petra Kolip; Auftraggeber: Bundesamt für Gesundheit (Bern, Schweiz); Drittmittelprojekt, Universität Bremen)

2003-2004
Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter (Projektleitung: Julia Lademann; Auftraggeber: Robert-Koch Institut Berlin, Drittmittelprojekt, Universität Bremen)

„Gesundheitsförderung in stationären Pflegeeinrichtungen“ Fachtag Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Niedersachsen e.V., Hannover, 6.11.2018

„Akademisierung der Pflege“ Hochschule München, 25.10.2018

„Beteiligung von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen in Gesundheitsförderung und Prävention“ Statuskonferenz  der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V., Berlin, 2.11.2017

„Pflegende Angehörige: Geschlechteraspekte und gesundheitliche Lage“, Fachtag Kurmaßnahmen für Pflegende im Müttergenesungswerk, Berlin, 18.11.2014

„Der Duale Bachelor Pflege - neue Aufgaben, Tätigkeitsfelder und Kompetenzen für AbsolventInnen eines grundständigen Pflegestudiengangs“, Vortrag und Workshop gemeinsam mit Prof. Dr. Christa Büker, Monika Buchberger und Benjamin Schoppe. Lernwelten 2011, Bochum, 1.9.2011

„Die akademische Pflegeausbildung in Bayern“, Pflegemanagementtagung, Bildungswerk Irsee, 10.11.2010

 

Webredaktion Fb 4ID: 5177
letzte Änderung: 06.03.2019